Startseite

Stern Logo Tatort

MDR holt Tschirner und Ulmen nach Weimar

Dem MDR ist ein Coup gelungen: Nora Tschirner und Christian Ulmen werden als "Tatort"-Kommissare in Weimar ermitteln. Eigentlich kann der Sender sich das gar nicht leisten. Eigentlich.

  Nora Tschirner und Christian Ulmen ermitteln demnächst im "Tatort"

Nora Tschirner und Christian Ulmen ermitteln demnächst im "Tatort"

Der Prominenten-Reigen beim "Tatort" geht weiter: Christian Ulmen, 37, und Nora Tschirner, 31, wollen nun auch als Fernsehkommissare Karriere machen. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) will das Schauspielerduo für einen Weihnachtskrimi aus Weimar einsetzen. Bislang sei der "Tatort" aus Weimar als einmalige Sonderausgabe geplant, teilte der MDR am Mittwoch in Leipzig mit. Er sei sozusagen eine Spätfolge der MDR-Ausschreibung für einen Thüringen-"Tatort", bei dem Erfurt den Zuschlag erhielt.

Die Idee der Münchner Produzenten Wiedemann & Berg Television für den Weimar-Krimi war aber zu verlockend, denn die Münchner lieferten die Traumbesetzung laut MDR gleich mit. Ulmen und Tschirner, die bereits in dem Film "FC Venus - Frauen am Ball" und bei "Ulmens Auftrag" auf MTV gemeinsam vor der Kamera gearbeitet haben. Sie gesellen sich damit zu Stars wie Ulrich Tukur und Til Schweiger. Viele andere Schauspieler nutzten indes die Kommissar-Rolle als Karriere-Sprungbrett.

Wie schon die Ermittler der Folgen aus Münster (Axel Prahl und Jan Josef Liefers/WDR) sollen auch die beiden Ermittler in Weimar eine "humorvolle Note" bekommen. Wie sie genau agieren, sei jedoch noch nicht klar, sagte eine MDR-Sprecherin. "Die Drehbücher werden erst noch geschrieben."

Fernsehevent mit Option auf Fortsetzung

Die Umsetzung des Weihnachts-"Tatorts" soll 2013 beginnen. Die Finanzierung und den Sendeplatz rund um die Feiertage 2013 sicherte MDR-Fernsehdirektor Wolf-Dieter Jacobi zusammen mit Degeto-Chefin Christine Strobl und ARD-Programmdirektor Volker Herres ab. Eigentlich hat der MDR nur ein Budget für drei "Tatorte" im Jahr (zwei aus Leipzig und einer aus Erfurt), laut "Bild"-Zeitung sei das Konzept so überzeugend, dass sich die gesamte ARD an den Kosten beteiligt.

Der "Tatort" aus Weimar soll zwar nicht in die sonntägliche Reihe eingegliedert werden und gilt als "Event-Tatort". Zugleich ist eine Fortsetzung nicht ausgeschlossen. "Wir produzieren jetzt erstmal für das Jahresende 2013 und freuen uns sehr auf die Premiere", teilte Wolf-Dieter Jacobi laut "Bild"-Zeitung mit.

mme/ono/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools