Startseite

Stern Logo Tatort

"Tatort" verkommt zur "Wetten, dass ..?"-Couch

Erst Til Schweiger, jetzt Christian Ulmen und Nora Tschirner: Der "Tatort" baut zunehmend auf Prominente und weitet die Reihe immer mehr aus. So verkommt das Erfolgsformat zum Franchise-Produkt.

Ein Kommentar von Carsten Heidböhmer

  Sollen voraussichtlich im Dezember 2013 auf Verbrecherjagd gehen: Nora Tschirner und Christian Ulmen

Sollen voraussichtlich im Dezember 2013 auf Verbrecherjagd gehen: Nora Tschirner und Christian Ulmen

Er läuft, und läuft und läuft: Der „Tatort“ ist eine der letzten großen Marken, die das deutsche Fernsehen zu bieten hat. Die Krimireihe läuft seit mehr als 40 Jahren mit großem Erfolg, Sonntag für Sonntag versammelt er Millionen Menschen vor dem Bildschirm. Selbst die Wiederholungen alter Fälle bringen den dritten Programmen überdurchschnittliche Quoten, die Zuschauer kriegen einfach nicht genug davon. Kurzum: Der "Tatort" ist scheinbar unkaputtbar.

Weil insbesondere die öffentlich-rechtlichen Anstalten nicht mehr viele andere Erfolgsformate besitzen, wird die Reihe immer weiter gemolken. Warum sich etwas Neues ausdenken, wenn das Bewährte so gut läuft, scheinen die ARD-Verantwortlichen zu denken.

"Event"-Film statt solider Kriminalfälle

Und so stopfen sie das Programm voll mit "Tatort"-Folgen: Schon jetzt gibt es kaum einen Wochentag, an dem kein Fall zu sehen ist. Gleichzeitig schießen immer neue Ermittlerteams aus dem Boden: In Hamburg soll es künftig zwei statt einem Team geben, in Nordrhein-Westfalen gesellt sich zu Köln und Münster seit kurzem auch Dortmund, im Osten geht bald ein neues Team aus Erfurt an den Start.

Und nun - behalten Sie noch den Überblick? - soll ein neuer Weimar-"Tatort" hinzukommen. Christian Ulmen und Nora Tschirner sollen einmal im Jahr ermitteln - das Debüt ist für Weihnachten 2013 geplant und soll gegen quotenstarke Blockbuster der Konkurrenz programmiert werden. Bei der ARD spricht man intern schon von einem "Event-Tatort".

Gab es vor einem Jahr immerhin schon 17 verschiedene "Tatort"-Einheiten, kämpfen demnächst 21 Teams Sonntag für Sonntag um die Gunst des Publikums. Und keiner kann sagen, ob damit schon das Ende der Fahnderstange erreicht ist. Für den Zuschauer wird es immer schwerer, sich an ein Team zu gewöhnen.

Geht Krimi und Klamauk zusammen?

Gleichzeitig setzten die Senderanstalten immer öfter auf große Namen, statt ausschließlich nach schauspielerischer Klasse zu gehen - Ausnahmen wie Jörg Hartmann im neuen Dortmund-"Tatort" bestätigen die Regel. Schon die Entscheidung, Til Schweiger in Hamburg auf Verbrecherjagd zu schicken, war bei vielen Kollegen auf Unverständnis gestoßen. Nun sollen mit Christian Ulmen und Nora Tschirner zwei Stars auf Sendung gehen, die hauptsächlich durch ihr komisches Talent, nicht jedoch durch ernsthafte Rollen aufgefallen sind.

Natürlich kann Krimi und Klamauk durchaus gut zusammengehen - wie der gigantische Erfolg des Münsteraner Duos Prahl und Liefers beweist. Doch man darf die Frage stellen: Wieviel Klamauk verträgt der "Tatort"?

Der letzte Schatz des Fernsehens

Und: Wieviele Promis, die man eher mit der "Wetten, dass ..?"-Couch als mit einer Krimireihe assoziiert, kann das Traditionsformat verkraften? Til Schweigers Bestrebungen, den "Tatort"-Vorspann abzuschaffen, weisen darauf hin, dass zu viele Starallüren die DNA der Reihe zu gefährden drohen.

Die ARD verfügt mit dem "Tatort" über einen großen Schatz - vielleicht den letzten, den das Fernsehen noch hat. Der Senderverbund sollte ihn hüten und mit der Reihe sorgsam umgehen. Wenn das Krimiformat zum Franchise-Produkt verkommt, das beliebig oft im Fernsehen läuft und jeder beliebige Schauspieler ermitteln darf - sofern er denn nur berühmt genug ist, dann verliert die Serie ihren Reiz und die Besonderheit. Weitere 40 Jahre dürfte der "Tatort" auf diese Weise nicht überstehen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools