Startseite

Stern Logo Tatort

"Tatort" verkommt zur "Wetten, dass ..?"-Couch

Erst Til Schweiger, jetzt Christian Ulmen und Nora Tschirner: Der "Tatort" baut zunehmend auf Prominente und weitet die Reihe immer mehr aus. So verkommt das Erfolgsformat zum Franchise-Produkt.

Ein Kommentar von Carsten Heidböhmer

  Sollen voraussichtlich im Dezember 2013 auf Verbrecherjagd gehen: Nora Tschirner und Christian Ulmen

Sollen voraussichtlich im Dezember 2013 auf Verbrecherjagd gehen: Nora Tschirner und Christian Ulmen

Er läuft, und läuft und läuft: Der „Tatort“ ist eine der letzten großen Marken, die das deutsche Fernsehen zu bieten hat. Die Krimireihe läuft seit mehr als 40 Jahren mit großem Erfolg, Sonntag für Sonntag versammelt er Millionen Menschen vor dem Bildschirm. Selbst die Wiederholungen alter Fälle bringen den dritten Programmen überdurchschnittliche Quoten, die Zuschauer kriegen einfach nicht genug davon. Kurzum: Der "Tatort" ist scheinbar unkaputtbar.

Weil insbesondere die öffentlich-rechtlichen Anstalten nicht mehr viele andere Erfolgsformate besitzen, wird die Reihe immer weiter gemolken. Warum sich etwas Neues ausdenken, wenn das Bewährte so gut läuft, scheinen die ARD-Verantwortlichen zu denken.

"Event"-Film statt solider Kriminalfälle

Und so stopfen sie das Programm voll mit "Tatort"-Folgen: Schon jetzt gibt es kaum einen Wochentag, an dem kein Fall zu sehen ist. Gleichzeitig schießen immer neue Ermittlerteams aus dem Boden: In Hamburg soll es künftig zwei statt einem Team geben, in Nordrhein-Westfalen gesellt sich zu Köln und Münster seit kurzem auch Dortmund, im Osten geht bald ein neues Team aus Erfurt an den Start.

Und nun - behalten Sie noch den Überblick? - soll ein neuer Weimar-"Tatort" hinzukommen. Christian Ulmen und Nora Tschirner sollen einmal im Jahr ermitteln - das Debüt ist für Weihnachten 2013 geplant und soll gegen quotenstarke Blockbuster der Konkurrenz programmiert werden. Bei der ARD spricht man intern schon von einem "Event-Tatort".

Gab es vor einem Jahr immerhin schon 17 verschiedene "Tatort"-Einheiten, kämpfen demnächst 21 Teams Sonntag für Sonntag um die Gunst des Publikums. Und keiner kann sagen, ob damit schon das Ende der Fahnderstange erreicht ist. Für den Zuschauer wird es immer schwerer, sich an ein Team zu gewöhnen.

Geht Krimi und Klamauk zusammen?

Gleichzeitig setzten die Senderanstalten immer öfter auf große Namen, statt ausschließlich nach schauspielerischer Klasse zu gehen - Ausnahmen wie Jörg Hartmann im neuen Dortmund-"Tatort" bestätigen die Regel. Schon die Entscheidung, Til Schweiger in Hamburg auf Verbrecherjagd zu schicken, war bei vielen Kollegen auf Unverständnis gestoßen. Nun sollen mit Christian Ulmen und Nora Tschirner zwei Stars auf Sendung gehen, die hauptsächlich durch ihr komisches Talent, nicht jedoch durch ernsthafte Rollen aufgefallen sind.

Natürlich kann Krimi und Klamauk durchaus gut zusammengehen - wie der gigantische Erfolg des Münsteraner Duos Prahl und Liefers beweist. Doch man darf die Frage stellen: Wieviel Klamauk verträgt der "Tatort"?

Der letzte Schatz des Fernsehens

Und: Wieviele Promis, die man eher mit der "Wetten, dass ..?"-Couch als mit einer Krimireihe assoziiert, kann das Traditionsformat verkraften? Til Schweigers Bestrebungen, den "Tatort"-Vorspann abzuschaffen, weisen darauf hin, dass zu viele Starallüren die DNA der Reihe zu gefährden drohen.

Die ARD verfügt mit dem "Tatort" über einen großen Schatz - vielleicht den letzten, den das Fernsehen noch hat. Der Senderverbund sollte ihn hüten und mit der Reihe sorgsam umgehen. Wenn das Krimiformat zum Franchise-Produkt verkommt, das beliebig oft im Fernsehen läuft und jeder beliebige Schauspieler ermitteln darf - sofern er denn nur berühmt genug ist, dann verliert die Serie ihren Reiz und die Besonderheit. Weitere 40 Jahre dürfte der "Tatort" auf diese Weise nicht überstehen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools