Startseite

Stern Logo Tatort

Kein Anschluss unter dieser Mundart

Wenn der Schweizer "Tatort" läuft, hören wir alles - außer Schwyzerdütsch. Vielen Zuschauern missfällt die Synchronisation. Doch das eigentliche Ärgernis ist ein anderes.

Von Carsten Heidböhmer

  Kommissar Flückiger (Stefan Gubser, l.) spricht hochdeutsch, aber bitte nicht zu sehr. Die kleine Julia (Anouk Petri) muss nachsynchronisiert werden. Willkommen beim Schweizer "Tatort".

Kommissar Flückiger (Stefan Gubser, l.) spricht hochdeutsch, aber bitte nicht zu sehr. Die kleine Julia (Anouk Petri) muss nachsynchronisiert werden. Willkommen beim Schweizer "Tatort".

Eigentlich schien beim Schweizer "Tatort" Ruhe eingekehrt zu sein. Nachdem das Team aus Luzern 2011 einen katastrophalen Einstand hingelegt hatte und von der Presse nahezu einhellig verrissen wurde, stabilisierten sich die Fälle um Reto Flückiger (Stefan Gubser). Die Kritiken wurden wohlwollender, einige Fälle kamen sogar richtig gut an.

Viele Fernsehzuschauer nehmen das gar nicht wahr - zu sehr ärgern sie sich über eine Besonderheit dieses "Tatorts": Die Folgen sind synchronisiert. Dabei ist das ein alter Hut - das war bei den Fällen aus der Schweiz schon immer so. Zuletzt im Februar hatte "Bild.de" beklagt: "Diese Synchronisation war echt Käse". Dabei war die Folge "Schmutziger Donnerstag", die im Schweizer Karneval spielt, ganz hervorragend. Doch was hängen blieb, waren die Klagen über die Synchro.

Das gleiche nun bei der Ausstrahlung der aktuellen Folge am Sonntagabend: Zahlreiche Zuschauer regten sich darüber auf, dass einige der Schweizer Schauspieler neu vertont wurden. "Die Synchronisation ist auf jeden Fall trending topic beim #tatort", resümierte "Zeit Online" in einem Artikel über die Twitter-Reaktionen auf den TV-Krimi.

Untertitel haben sich hier nicht durchgesetzt

Doch was wäre die Alternative? Brächte die ARD den "Tatort" komplett unsynchronisiert, bräche ein Sturm der Entrüstung über den Sender aus: Der Zuschauer mag zwar Lokalkolorit - wenn er deshalb aber nicht jeden Satz versteht, stößt die Liebe schnell an seine Grenzen.

Und warum werden unverständliche Dialoge nicht einfach untertitelt? Was in vielen anderen Ländern gang und gäbe ist - weil die Neuvertonung für kleine Länder wie Dänemark, Schweden oder die Niederlande zu teuer ist -, hat sich in Deutschland nicht durchgesetzt. Beim rumänischen Kunstfilm im Nachtprogramm mag das noch durchgehen - aber zur Prime-Time möchte der Deutsche nicht lesen müssen.

Bleibt noch die andere Variante: Die Schauspieler sprechen gleich hochdeutsch. Für arrivierte Schauspieler wie Stefan Gubser oder Delia Mayer ist das kein Problem. Doch der Luzern-"Tatort" wartet mit vielen Schweizer Urgesteinen und auch einigen Kinderrollen auf, die können nicht auf Knopfdruck so sprechen, dass es für deutsche Ohren verständlich ist und gleichzeitig authentisch rüberkommt.

Synchronisation war schon immer die gängige Lösung für Verständigungsprobleme beim Film. Insofern ist das Gejammere darüber wohlfeil. Denn eine Alternative gibt es nicht.

Die wahren Leidtragenden sind die Schweizer

Einen Grund zum Klagen haben eher die Schweizer. Sie sind die wahren Leidtragenden dieser Sprachpanscherei. Denn es ist nicht nur so, dass Schwytzerdütsch in Hochdeutsch transferiert wird. Es gab auch schon den umgekehrten Weg: Die erste Luzern-Folge wurde ebenfalls nachträglich vertont - und auf Schweizerisch getrimmt. Denn der "Tatort" soll eben Lokalkolorit verströmen soll, eine leichte Sprachfärbung ist durchaus erwünscht. "Wir wollten einen 'Tatort' mit Schweizer Anklang", bestätigte damals eine SWR-Pressesprecherin. Es sei doch schön, wenn man herausspüre, dass dieser Fall aus Luzern komme. Der Irrtum dabei: Was für deutsche Ohren wie Schwyzerdütsch klingt, ist in Wahrheit ein künstliches Schweizer Hochdeutsch: das krasse "ch" und Wörtern wie "Tracht", das ans Satzende gehängte "odr" oder die Erwiderung "ebe".

Das ist dann auch das eigentliche Ärgernis beim Luzern-"Tatort": Nicht, dass die Folgen synchronisiert sind - sondern dass die Deutschen hier auf Kosten der Schweizer für dumm verkauft werden sollen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools