HOME

Stern Logo Tatort

Clown, Ballermann und Vollirrer

Die "Tatort"-Saison ist vorbei, für rund zwei Monate geht die Krimireihe in die Sommerpause. Wir ziehen Bilanz und küren die Gewinner und Verlierer des Jahres.

Von Carsten Heidböhmer

Die Lieblinge des Jahres  Der Sieger in dieser Kategorie ist eigentlich keine große Überraschung. Seit Jahren rangiert das Münsteraner "Tatort"-Team in der Publikumsgunst ganz vorn. In diesem Jahr wären Thiel und Boerne (Axel Prahl und Jan Josef Liefers) jedoch um ein Haar vom Thron gestoßen worden. Til Schweiger feierte mit 12,57 Millionen Zuschauern zumindest quotenmäßig ein sensationelles Debüt und lieferte den erfolgreichsten "Tatort" seit fast 20 Jahren. Doch der Rekord hielt nur zwei Wochen: Am 24. März konterten Thiel und Boerne: 12,81 Millionen Zuschauer. Wie sie das schafften? Mit ihrer üblichen Mischung aus Kalauer-Humor, den gewohnt schrägen Nebenfiguren, einer absurden Krimihandlung - und in diesem Fall unter Mithilfe von Roland Kaiser, der eine Gastrolle als Schlagersänger Roman König bekleidete. Doch soviel Starpower haben Prahl und Liefers gar nicht nötig: Sie sind durch ihre "Tatort"-Rollen selbst schon längst zu Dauerbrennern geworden.  Zur "Tatort"-Kritik

Mit der Bodensee-Folge "Letzte Tage" ist am Sonntagabend die "Tatort"-Saison zu Ende gegangen. Bis zum 18. August ist dann erst einmal Ruhe, in der Zeit laufen vornehmlich Wiederholungen. Zeit, Bilanz zu ziehen und auf Höhe- wie Tiefpunkte zurückzublicken.

Die Lieblinge des Jahres

Der Sieger in dieser Kategorie ist eigentlich keine große Überraschung. Seit Jahren rangiert das Münsteraner "Tatort"-Team in der Publikumsgunst ganz vorn. In diesem Jahr wären Thiel und Boerne (Axel Prahl und Jan Josef Liefers) jedoch um ein Haar vom Thron gestoßen worden. Til Schweiger feierte mit 12,57 Millionen Zuschauern zumindest quotenmäßig ein sensationelles Debüt und lieferte den erfolgreichsten "Tatort" seit fast 20 Jahren. Doch der Rekord hielt nur zwei Wochen: Am 24. März konterten Thiel und Boerne: 12,81 Millionen Zuschauer. Wie sie das schafften? Mit ihrer üblichen Mischung aus Kalauer-Humor, den gewohnt schrägen Nebenfiguren, einer absurden Krimihandlung - und in diesem Fall unter Mithilfe von Roland Kaiser, der eine Gastrolle als Schlagersänger Roman König bekleidete. Doch soviel Starpower haben Prahl und Liefers gar nicht nötig: Sie sind durch ihre "Tatort"-Rollen selbst schon längst zu Dauerbrennern geworden.

Zur "Tatort"-Kritik

Mit der Bodensee-Folge "Letzte Tage" ist am Sonntagabend die "Tatort"-Saison zu Ende gegangen. Zeit, Bilanz zu ziehen und auf Höhe- wie Tiefpunkte zurückzublicken.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo