HOME

Stern Logo Tatort

"Tagesschau" sauer auf "Tatort"

Im "Tatort" mit Til Schweiger stürmten russische Gangster am Sonntag das "Tagesschau"-Studio. Die Redaktion war darüber nicht amüsiert: In einer Versammlung übten die Mitarbeiter harsche Kritik.

Tatort Tagesschau

Judith Rakers im "Tagesschau"-Studio

Die Hamburger "Tatort"-Folge "Fegefeuer" mit Til Schweiger vom vergangenen Sonntag hat beim NDR ein Nachspiel gehabt. Nicht etwa wegen der unterdurchschnittlichen Quoten. Was die Mitarbeiter beim Sender aufbringt, ist etwas ganz anderes: Die Redaktion von "ARD aktuell", die für "Tagesschau" und "Tagesthemen" zuständig ist, hat ein Problem damit, dass der "Tatort" in nachgebauten Kulissen der Nachrichtensendung spielte.

Die am 3. Januar ausgestrahlte Folge sollte ursprünglich direkt an die 20-Uhr-Nachrichten anschließen, ohne Vorspann sollte es von der "Tagesschau" zum "Tatort" übergehen. Dieser Planung nach hätte Judith Rakers die Nachrichten verlesen sollen, sodass der Zuschauer den Eindruck bekommen hätte, das "Tagesschau"-Studio würde gestürmt. Aufgrund der Anschläge von Paris entschied sich der NDR aber für einen härteren Schnitt. Jan Hofer moderierte die Nachrichten, dann folgte der gewohnte "Tatort"-Vorspann, dann erst sahen die Zuschauer Judith Rakers an ihrem Pult.

"Einmaliger Ausnahmefall"

Doch auch in dieser entschärften Version stieß die Verwendung der Studiokulisse auf Widerstand. Die Redaktion von "ARD Aktuell" traf sich am Mittwoch mit dem für den Schweiger-"Tatort" verantwortlichen NDR-Programmdirektor Frank Beckmann. Das berichtet das "Handelsblatt". In der Sitzung soll es hoch hergegangen sein. Redakteure kritisierten, das journalistische Flaggschiff der ARD sei ohne Not schwer beschädigt worden. Auch kritisierten die Mitarbeiter, erst sehr spät über die Handlung des Krimis informiert worden zu sein. 

Wie das "Handelsblatt" weiter berichtet, hat der zweite Chefredakteur von "ARD aktuell", Christian Nitsche, die Sitzung einberufen. Der Artikel zitiert einen NDR-Sprecher, demzufolge Programmdirektor Beckmann klargestellt habe, "dass dieses fiktionale Projekt von vornherein als einmaliger Ausnahmefall geplant war".

che

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo