Startseite

Stern Logo Tatort

Mann trägt Shorts

Trotz der bisweilen absurden Handlung: Devid Striesows Debüt im Saarland-"Tatort" macht Lust auf mehr. Denn sein Jens Stellbrink ist einer der schrägsten Vögel unter den TV-Kommissaren.

Von Carsten Heidböhmer

  So sieht der Neue aus: Devid Striesow als Hauptkommissar Stellbrink, der ab sofort im Saarland-"Tatort" ermittelt

So sieht der Neue aus: Devid Striesow als Hauptkommissar Stellbrink, der ab sofort im Saarland-"Tatort" ermittelt

Der "Tatort", so sagt man, spürt regelmäßig aktuelle gesellschaftliche Trends auf und webt sie in seine Geschichten ein. Wenn das so ist, dann macht sich gerade eine sehr merkwürdige Mode breit: arbeiten, noch bevor der Dienst offiziell begonnen hat. Ähnlich wie beim Debüt des Schweizer Kommissars Reto Flückiger nimmt auch der neue Saarbrücker Hauptkommissar Jens Stellbrink (Devid Striesow) die Ermittlungen auf, noch bevor er offiziell seinen neuen Job angetreten hat.

Es ist Samstagnachmittag, Stellbrink ist in seinem - gewöhnungsbedürftigen - Freizeit-Outfit unterwegs: gelber Friesennerz, karierte Bermuda-Shorts und Gummistiefel. So fährt er auf seinem knallroten Motorroller zum Baumarkt, wo er noch ein paar Dinge für seine neue Saarbrücker Wohnung einkaufen will. Da fällt ihm ein elternloses Mädchen auf. Es heißt Melinda, stammt aus dem arabischen Raum, spricht kein Wort deutsch - und wirkt verängstigt. Warum, erfährt der Neu-Saarländer kurz darauf, als er von drei finster aussehenden Männern verfolgt und beschossen wird. Stellbrink flüchtet mit Melinda in den Wald, wo sie sich in einem stillgelegten Märchenland verstecken.

Und auf einmal gewinnt dieser hart und realistisch gestartete Fall eine neue Ebene, dreht sich ins Zauberhafte: Die Fremde aus dem Morgenland und der lustig gekleidete Clown inmitten des verwunschenen Kinderparadieses - kurzzeitig vergisst der Zuschauer, dass er sich im Sonntagabendkrimi befindet und wähnt sich in einer Traumwelt.

Absurde Verfolgungsjagd

Zumal alles auf ein schnelles Happy End rauszulaufen scheint: Die Polizei rettet die beiden aus den Fängen der Verfolger. Das Mädchen wird in Sicherheit gebracht - ein Dolmetscher kommt und will das Kind seinem Vater, einem hohen Diplomaten seines Heimatlandes überstellen. Weil Melinda ängstlich ist, kommen Jens Stellbrink Zweifel. Kurzerhand entführt er die Kleine - und reißt die bis dahin gute Folge aus der Ebende des Traumhaften in eine bisweilen comichaft überdrehte Action, bei der man nie weiß, ob sie ernst gemeint ist.

Da der Kommissar gegen die ausdrückliche Anweisung der Staatsanwältin (übertrieben gespielt von Sandra Steinbach) gehandelt hat, sind ihm nicht nur die finster dreinschauenden Araber auf den Fersen, sondern die gesamte Polizei des Saarlandes. Eine nette ältere Dame gewährt den beiden Unterschlupf, doch deren Ehemann verpfeift sie bei der Polizei. Und schon geht die absurde Verfolgungsjagd durch die Straßen Saabrückens weiter.

Derweil kommen seiner neuen Kollegin, Kommissarin Lisa Marx (Elisabeth Brück), Zweifel, ob Stellbrück wirklich so verrückt ist - oder nicht vielleicht doch Recht hat. Langsam kommen beide hinter das Geheimnis des Mädchens: Melinda wurde als Drogenkurierin eingesetzt, die dem Stoff in ihrem Magen ins Land schmuggelt.

Kiffender Yoga-Kasper

Dennoch scheitern die Ermittlungen letztlich in einem entscheidenden Punkt: Gegen die bösen Araber mit Diplomatenausweis kann der Neue nichts ausrichten - zumal sie sich mit Melinda über die französische Grenze flüchten konnten.

Kommissar Stellbrink bleibt da nur noch der zweifelhafte Rekord, sich noch vor dem ersten offiziellen Arbeitstag eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingehandelt zu haben. Doch das bereitet dem schrägen Vogel keine Sorgen: Stellbrink ist tiefenentspannt. Er macht Yoga, raucht gelegentlich Joints, und sieht in seinem Unterbewusstsein nach. Der Lebensstil bekommt ihm gut: Er ist zu allen freundlich und stets optimistisch gestimmt. Also ein Kerl, den man einfach gernhaben muss.

Und deshalb darf man sich trotz des durchwachsenen Drehbuchs schon auf seinen zweiten Fall freuen. Oder wie es seine Kollegin Lisa Marx sagt: "Ich bin schon gespannt, wie du in richtigen Hosen aussiehst."

P.S.: Alle aktuellen Infos und Livekommentare zu Ihren Lieblingsserien und TV-Shows finden Sie ab jetzt bei "stern Sofa", unserem neuen Kanal auf Twitter.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools