Startseite
  Anke Engelke hat viel gewusst. Foto: Michael Kappeler/Archiv
  Das beste Mittel gegen Orangenhaut? "Bein amputieren", witzelte Anke Engelke.
  Anke Engelke war zum fünften Mal beim "Wer wird Millionär?"-Promispecial geladen - und knackte zum dritten Mal die halbe Million.
  Jan Böhmermann und Dendemann covern deutsche Rapsongs - mit prominenter Unterstützung
  Gehen nach fast zehn Jahren Ehe künftig getrennte Wege: Schauspielerin Anke Engelke und Bassist Claus Fischer
  Genervt und überlastet: Wenn Eltern ehrgeiziger sind, als es für das Kind gut ist
  Franco, die dritte: Jetzt stellte der Schauspieler gemeinsam mit dem Regisseur Wim Wenders das Drama "Everything Will Be Fine" vor.
  Stellte sich geduldig allen Reporter-Fragen - auch die nach ihren Füßen: Natalie Portman auf der Berlinale
  Gabriela Maria Schmeide als Lehrerin Frau Müller
  Autor Micky Beisenherz (v.l.), Gero von Boehm und Hape Kerkeling als Boulevard-Journalistin in einer Szene des ZDF-Films "Hape Kerkeling: Keine Geburtstagsshow!"
  Moderatorin Anke Engelke während ihres Interviews per Videoschalte mit Wikileaks-Gründer Julian Assange
  George Clooney erträgt seine Rolle als Sexidol gereifter Frauen mit Würde, aber manchmal verschlägt es auch ihm die Sprache.
  Berlin steht zehn Tage lang im Zeichen des Bären
  Günther Jauch, seine Gäste und die ARD sind auf der Suche nach dem Glück - eine ganze Woche lang
  Nicht beschleunigen, sondern sich Zeit lassen: Das ist das Konzept von Anke Engelke in ihrer neuen Talkshow.
  Allgemein ist nur sehr wenig über ihre Person bekannt. Doch Anke Engelke scheint privat längst nicht so lustig zu sein wie im Berufsleben, wie sie kürzlich in einem Interview bekannt gab.
  "Wenn Helge keine Zeit hat, übernehme ich gern", kommentiert Anke Engelke ihren neuen Show-Einsatz
  Begrüßt die Zuschauer bereits zum fünften Mal als "Wetten, dass ..?"-Moderator: Markus Lanz

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools