Startseite
  Das komplette Interview mit Sonja Zietlow gibt es ab dem 16. Januar im neuen "DB mobil" zu lesen.
  Theater- und Filmemacher Walter Bockmayer war vor allem in Köln eine Berühmtheit
  Nach dem Tod von Dirk Bach hat Daniel Hartwich den Posten neben Sonja Zietlow bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" übernommen
  Könnte heute zum Wettkampf im Büro führen: das Google-Geburtstagsspiel. Können Sie unseren Highscore knacken?
  Ein typischer Tag im Dschungelcamp: Die Kandidaten sitzen gelangweilt rum, ansonsten passiert nicht viel.
  Ekel als Quotenbringer: Als letzte Mahlzeit bei der Dschungelprüfung "Wahrheit oder Pflicht" wird Kandidatin Georgina ein Schafshirn serviert
  Georgina Fleur musste bereits zur vierten Dschungelprüfung antreten
  Sänger und DSDS-Juror Patrick Nuo (l) und Schauspielerin Georgina Fleur (r) freuen sich auf die Kakerlaken
  Daniel Hartwich moderiert ab dem 11. Januar das Dschungelcamp auf RTL
  Der Komiker Dirk Bach gehört zu den den Top 5-Suchbegriffen der Deutschen 2012
  Stand offenbar im regen Kontakt mit der kreuz.net-Plattform: Pfarrer Hendrick Jolie, aus dem Bistum Mainz, Gründer des konservativen Netzwerks Katholischer Priester.
  Sonja Zietlow moderierte mit dem im Oktober verstorbenen Dirk Bach das erfolgreiche RTL-Format "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" Kurz nach seinem Tod hat sie überlegt, alles hinzuwerfen.
  Werden gemeinsam das nächste Dschungelcamp moderieren: Sonja Zietlow und Daniel Hartwich
  Rät zur Obduktion bei Prominenten: Wolfgang Eisenmenger
  Gustav Peter Wöhler übernimmt am Theater dir Rolle des verstorbenen Dirk Bach (l.). Die Zukunft des RTL-Dschungelcamps ist noch nicht geklärt.
  Dirk Bach ist vor einer Woche in Berlin im Alter von nur 51 Jahren gestorben. Am Sonntag ist er in der Abenddämmerung beigesetzt worden
  Am Schaukasten des Schlosspark-Theaters ist die Information über den Tod von Dirk Bach zu lesen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools