HOME

Obama nimmt Deutschen Medienpreis in Baden-Baden entgegen

Baden-Baden - Bei einer Gala hat der frühere US-Präsident Barack Obama in Baden-Baden unter tosendem Applaus den Deutschen Medienpreis entgegengenommen. Er sei froh, dass die Jury - anders als die des Friedensnobelpreises - gewartet habe, bis er nicht mehr im Amt ist, sagte Obama am Abend im Kongresshaus der Kurstadt. Altbundespräsident Joachim Gauck lobte Obama als mutigen Politiker in einer Laudatio. «Nein, Sie sind kein weltfremder Idealist», sagte Gauck über den 55-Jährigen.

Lars Stindl (m.) führt die Borussia auf die Siegerstraße

2:0 bei Celtic: Gladbach siegt im Paradies

Boris Becker

Stylewatch "Laureus Sports Awards"

Familie Becker zwischen schick und schludrig

Magdalena Brzeska, Lilly Becker, Lena Meyer-Landrut

Stylewatch "GQ"-Awards

Hauptsache, Schlitz im Kleid

Gareth Bale bejubelt während seines Heimdebüts im Estadio Santiago Bernabéu seinen Treffer

Real Madrid

Erste Gala von Bale – Ronaldo bärenstark

Deutscher Radiopreis

Robbie Williams mischt Gala auf

E-Mail von Till

Ich will meine Gala wieder!

Video

Gala der Oscar-Hoffnungen

Handball-WM

Deutsche Gala gegen Polen

Bambi-Verleihung

Gala mit großen Emotionen

Beachvolleyball

Deutsche Gala im heißen Sand

"Goldene Kamera"

Gala mit Kindertisch

Autorenstreik

Gala für Golden Globes fällt aus

Fürst Albert II.

Gala mit Champagner und Seidenroben

80. Geburtstag

"Alles, bloß keine Gala!"

BOXEN

Gala mit bösen Zwischentönen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools