Startseite

Jörg Hartmann

  Daniel Kossik (Stefan Konarske, 2.v.l) und Nora Dalay (Aylin Tezel, 2.v.r) mischen sich unter die Base-Jumper, ohne sich als Polizisten zu erkennen zu geben.
  Kommissarin Nora Dalay (Aylin Tezel) mit Jules Lanke (Albrecht Schuch) in einer Szene der "Tatort"-Folge "Schwerelos"
  Eine Szene aus dem aktuellen Dortmund-"Tatort": Die Kommissarin Nora Dalay (Aylin Tezel) wird von vermummten Nazis überfallen.
  Ein Mann, ein Fall, ein Parka: Kommissar Peter Faber und sein Lieblings-Kleidungsstück sammeln nicht nur Verdächtige, sondern auch Fans.
  Wie stand der Rechtsextremist Stefan Tremmel (Rolf Peter Kahl, l.) zum Mordopfer? Kommissar Faber (Jörg Hartmann) befragt ihn mit seinen eigenwilligen Methoden
  Martina Gedeck in der Rolle der Kirsten Heisig im Film "Das Ende der Geduld"
  Martina Gedeck in der Rolle der Kirsten Heisig im Film "Das Ende der Geduld"
  Kommissar Faber (Jörg Hartmann) versucht aus Markus Graf (Florian Bartholomäi, l.) den Aufenthaltsort des verschwundenen Mädchens herauszubekommen
  Nora Dalay (Aylin Tezel) und Daniel Kossik (Stefan Konarske) genießen ihr junges Liebesglück. Dabei fließt auch erotische Energie in die Ermittlungen ein.
  Peter Faber (Jörg Hartmann) und Martina Bönisch (Anna Schudt) tragen beide negative Energien in sich - machen sie sich aber für die Aufklärung des Falls zunutze.
  Wenn "Weissensee" das "Dallas" der DDR ist, dann ist er der J.R.: Jörg Hartmann als Stasi-Offizier Falk Kupfer
  Katrin Sass spielt in "Weissensee" die Sängerin Dunja Hausmann, die von der Stasi zum Schweigen gebracht wird.
  Die Liebesgeschichte zwischen Julia (Hannah Herzsprung) und Martin (Florian Lukas) geht auch in der zweiten Staffel weiter
  Peter Faber (Jörg Hartmann) leitet die Dortmunder Mordkommission und sichert auch mal Spuren. Er und seine Jacke treten in die Fußstapfen des Pott-"Tatort"-Altmeisters Schimanski (Götz George)
  Der "Tatort" kehrt ins Revier zurück - nach Dortmund
  Schauspieler Jörg Hartmann wird als Peter Faber das vierköpfige Ermittlerteam in Dortmund leiten
  Gleich zwei Preise konnte Anke Engelke mit nach Hause nehmen, den für die "Beste Comedy" und die "Beste Unterhaltung"
  Sechs der zehn Kandidaten für den "Deutschen Fernsehpreis" (von links oben im Uhrzeigersinn): Lisa Wagner, Petra Schmidt-Schaller, Maria Simon, Alexandra Neldel, Nina Kunzendorf und Misel Maticevic
  Lüfter und die Vibrationen des PC-Gehäuses können den Rechner zu einem nervenden Krawallmacher werden lassen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools