HOME

Nach dem Tod ihres Vaters

Nina Eichinger reiste durch die Mongolei

In einem Interview spricht Nina Eichinger erstmals über die Zeit nach dem Tod ihres Vaters, den sie selbst miterleben musste. Jetzt plant sie wieder für die Zukunft.

Letzte Ruhe für Eichinger

Urne auf Münchner Künstlerfriedhof beigesetzt

"DSDS"-Start

Baron Bohlen mag es billig

Neue Jury für DSDS

Dieter Bohlen will sich verändern

Aschewolke

Wo die Prominenz gestrandet ist

"DSDS"-Finale

Aschewolke verhindert Nina Eichingers Jury-Einsatz

Carsten Heidböhmer

"DSDS" vs. "GNTM"

Heidi ist die Heuschrecke, Dieter der Patriarch

"DSDS"

Mit Bling-Bling ins Bierzelt

"DSDS"

Bohlen pöbelt mit Käßmann-Vergleich

"DSDS"

Dieters Doppel-Ja braucht perfekte Beißer

"DSDS"

Arschwackeln geht immer

"DSDS"

Einmal den Dieter knuddeln

DSDS

Die Schlange hat es versaut

DSDS - "Top Vier"

Annemaries Gespür fürs Austeilen

DSDS-Mottoshow

"Everybody's Arschloch" will Frieden

DSDS-Mottoshow

Seal, Sex und Bohlens Eier

"DSDS"

Der Countdown der Peinlichkeiten

DSDS-Jury

Dieter Bohlen hat 'ne Neue

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools