Startseite
Sarah Knappik mit Hut
  Auch sie könnten beim Sommer-Dschungelcamp dabei sein: Königin Melanie Müller und König Costa Cordalis
  Larissa Marolt mausert sich von der blonden Zicke im Dschungelcamp langsam zur Heldin
  Larissa Marolt im Spinnenkostüm - das wollten am Freitagabend mehr als acht Millionen Zuschauer sehen
  Larissa Marolt nervt nicht nur viele Fernsehzuschauer: Vor allem ihren Camp-Mitbewohnern geht sie auf die Nerven.
  Im Dschungelcamp 2012 waren gleich mehrere Nervensägen am Start, allen voran Sarah Knappik (3.v.l.)
  Sonja Zietlow und Daniel Hartwich moderieren auch 2014 gemeinsam das Dschungelcamp
  Und ausatmen, Boris: Becker am Pool von Mallorca. Was hat er sich verändert.
  Wer so elegant und furchtlos Schweinesperma trinkt, kann gar nichts anderes werden: Joey Heindle ist der RTL-Dschungelkönig 2013
  Ein Rekord für die Geschichtsbücher: Georgina Fleur sieht ihrer siebten Dschungelprüfung entgegen.
  Es gibt Reis, Baby - aber wehe im Topf ist zu viel Wasser! Beim Kochen an der Feuerstelle gab es ein bizarres Scharmützel
  Ramona Leiß sammelt Sterne und Sympathiepunkte: Bei der Dschungelprüfung erweist sie sich als unerwartet zäh
  Die Zuschauer mögen keine Fake-Paare. Auch bei Indira Weis und Jay Khan gab es Zweifel, ob ihre Liebe echt ist
  Sarah Knappik im Dschungelcamp 2011: Alle Infos zu 'Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!' im Special bei RTL.de
  Bei seiner Ankunft in Berlin wird Peer Kusmagk von seiner Mutter abgeholt
  Stell Dir vor, Lena singt und niemand schaut zu: Ganz so schlimm war es gestern Abend nicht, aber das Interesse ist noch verhalten
  Während sie Leidenschaft demonstrieren, blickt Jay selbstverliebt in die Kamera. Beim Publikum kommt eine derartige Inszenierung nicht gut an
  Sonja Zietlow und Dirk Bach luden zum letzten Dschungel-Kreuzverhör
  Dschungel-Nattern: Giulia Siegel (Dschungelcamp 2009) lästert über Sarah Knappik (Dschungelcamp 2011)

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools