HOME
Till Brönner

Kreatives Zentrum

Till Brönners Konzept für das «House of Jazz»

Berlin - Startrompeter Till Brönner (46) hält an dem geplanten «House of Jazz» in Berlin fest. Die Initiatoren der Idee um Brönner und Vertreter der deutschen Jazz-Szene sprechen sich in einem Konzeptpapier dafür aus, in der Alten Münze in Berlin-Mitte eine «Institution mit Leuchtturmcharakter» für den Jazz zu schaffen. Das sei die Chance, ein internationales Zeichen zu setzen.

Jazzmusiker Till Brönner

Jazzmusiker Brönner: Wein und Essen haben mich "vor mancher Depression gerettet"

Fotoausstellung

Till Brönner, der Meisterfotograf

Von Carsten Heidböhmer
Die US-amerikanische Jazz-Sängerin Lizz Wright

Exklusive Videopremiere: Lizz Wright "Lean In"

Heiße Sommerliebe im Jazzclub

Prelistening-Premiere

Till Brönner erobert Hollywood

Neu im Kino

Sing, wenn du kannst

Exklusive Videopremiere

Till Brönner entdeckt den Jazz wieder

"Deutschland - Deine Künstler"

Die ARD feiert Hannelore Elsner

"X Factor"-Sieger David Pfeffer

Der Sieg eines Leisetreters

"X Factor"-Finale

Kuschelfaktor auf der Suche nach Pep

Vox-Show "X Factor"

Connor schickt Kandidatin Gladys nach Hause

"X Factor"-Juroren

Brönner bläst Kandidaten weiterhin den Marsch

Castingshow auf Vox

Edita Abdieski hat den "X Factor"

Sympathie gegen Talent

Wer gewinnt bei "X Factor"?

TV-Kritik zu "X-Factor"

Ein bisschen Finale

Musikmagazin Release

Warum Shakira besser als Katy Perry ist

Jazz-Album "At The End Of The Day"

Till Brönners Kernkompetenz: Die Trompete

"X Factor" auf Vox

Sarah Connor kann auch böse

Neue Castingshow "X Factor"

Jetzt sucht Vox den Superstar

Von Carsten Heidböhmer

Starthilfe für neue VOX-Castingshow

"X Factor" startet auf großem Bruder RTL

Casting-Wahn ergreift auch Vox

The X-Factor jetzt auch in Deutschland

Für das Lebenswerk geehrt

Pianistenlegende Paul Kuhn erhält den Jazz-Echo

Spitzenpolitiker im Kulturcheck (2)

Steinmeier in sterbenslangweiligen Gewässern

Till Brönner

Der Light-Wolf des Jazz

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools