HOME

Hans Sarpei stutzt Til Schweiger zurecht

Til Schweiger ist überzeugt: Seine neue "Tatort"-Folge ist ein Meilenstein der Filmkunst. Kollegen, kritische Journalisten oder Zuschauer seien alle bloß "Trottel", schrieb er auf Facebook. Hans Sarpei geht das zu weit. 

Der ehemalige Fußballprofi Hans Sarpei kritisiert Til Schweiger für sein Eigenlob für die neue "Tatort"-Folge

Der ehemalige Fußballprofi Hans Sarpei kritisiert Til Schweiger für sein Eigenlob für die neue "Tatort"-Folge

Schauspieler ist von dem neuesten "Tatort" hin und weg. Bahnbrechend sei die neue Folge mit ihm in der Hauptrolle. Der Regisseur Christian Alvart habe damit "ein Stück deutscher Geschichte" geschrieben. Auf Facebook veröffentliche er am Montag das Loblied auf das angebliche Regiegenie - und nebenbei natürlich auch auf sich selbst.

Doch so viel Selbstbeweihräucherung schmeckt nicht jedem. Auch nicht dem ehemaligen Fußballprofi . Ein besonderer Dorn in seinen Augen: Til Schweiger versucht seiner Meinung nach durch die Herabwürdigung der Arbeit seiner "Tatort"-Kollegen, sich selbst in ein besseres Licht zu rücken.

Hans Sarpei kritisiert Til Schweiger

Ebenfalls via weist Sarpei den Schauspieler nun zurecht. "Glaubst du wirklich, dass du deine Position stärkst, indem du Kollegen öffentlich angehst? Ich denke nicht. Und ich denke, dass du dies eigentlich nicht nötig hast", wendet er sich an Schweiger. Doch noch sei es nicht zu spät, sich eines Besseren zu besinnen: "Der 4. Januar ist noch ein guter Zeitpunkt für Vorsätze, es in diesem Jahr anders zu machen", schreibt Sarpei.

Lieber Til Schweiger, so sehr ich dich als Filmemacher, Schauspieler, Tausendsassa & Co. schätze, so sehr frage ich...

Posted by Hans Sarpei on Montag, 4. Januar 2016

Von seinen Fans bekommt der Sportler Zuspruch: "Unglaublich dieser Mensch... Kritisiert immer nur andere, packt sich aber selber nie an die eigene Nase. Erwartet Verständnis und respektvollen Umgang, macht es aber kein deut besser... Hans Sarpei, gut geschrieben!", kommentiert zum Beispiel eine Nutzerin den Post von Sarpei. 

Til Schweiger und sein "stinkendes Eigenlob"

In seinem Posting pöbelte Schweiger gegen Kritiker der neuen ""-Folge. "Ich, Til Schweiger, feier dich jetzt mal richtig derbe ab!!! Weil.... ich als Filmemacher/Schauspieler/Produzent/Writer/ Cutter/Composer.... viel mehr Ahnung.... ich habe viiiieel mehr Ahnung von der Craft( Materie)....KUNST.... als die meisten von diesen Trotteln, die darüber schreiben!!!!.... Wenn sie ehrlich wären, würden sie zugeben, dass du was aussergewöhnliches geschaffen hast!! Das kriegen sie aber nicht hin, weil sie schwach und klein sind!", wandte sich Schweiger an seinen Lieblingsregisseur.

Auch gegen seine "Tatort"-Kollegen teilte Schweiger zwischen den Zeilen seines Loblieds auf Alvart aus. "Kompromisslos, atemlos, viril, phantastisch für das schmale Geld....andere verschwenden das Budget für zwei moppelige Kommissare, die ne Currywurst verspeisen, oder ein Bier vor einem bayrischen Imbiss zocken", schrieb er süffisant. 

Doch Schweigers Post stieß in den sozialen Netzwerken auf wenig Verständnis: "Das ist ja wohl die peinlichste, bodenloseste, dreisteste, haltloseste und schlimmste in Textform gebrachte Selbstbeweihräucherung, welche jemals von einer 'Person' des sog. 'öffentlichen Lebens' vom unverdienten Stapel gelassen wurde. Selten hat Eigenlob dermaßen bestialisch zum Himmel gestunken!", kommentierte ein Facebook-Nutzer.



ivi

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools