Startseite

Vivi Bach stirbt mit 73 Jahren auf Ibiza

In den 70er Jahren wurde sie mit der ZDF-Sendung "Wünsch Dir was" bekannt: Vivi Bach ist überraschend an Herzversagen gestorben. Ihr Hausarzt hat den Tod der Schauspiellegende bestätigt.

  Vivi Bach (l) und Dietmar Schönherr nahmen am 09.12.1970, in einem Studio in Köln, ihre neue Langspielplatte auf

Vivi Bach (l) und Dietmar Schönherr nahmen am 09.12.1970, in einem Studio in Köln, ihre neue Langspielplatte auf

Die Fernsehlegende Vivi Bach ist tot. Sie starb im Alter von 73 Jahren auf der spanischen Insel Ibiza. Die Praxis ihres Hausarztes Carlo Dietschi bestätigte einen Bericht der "Bild-Zeitung". Bach war in den 70er Jahren vor allem durch die ZDF-Show "Wünsch Dir was" populär geworden, die sie mit ihrem Ehemann Dietmar Schönherr, 86, moderierte. Besonders markant war ihr dänischer Akzent.

"Niemand hatte mit ihrem Tod gerechnet. Er kam völlig überraschend", sagte Schönherr der Zeitschrift "Das neue Blatt" in einem Interview. "Ich wachte neben ihr auf - und sie atmete nicht mehr. Ich weiß nicht, wie es ohne sie weitergehen soll. Ich bin ein gebrochener Mann!" Als Todesursache nannte Schönherr Herzversagen.

Die "dänische Bardot" galt Anfang der Siebziger als schönste Frau im deutschen TV. Die gebürtige Kopenhagenerin stammte aus einer Konditorenfamilie und war besonders wegen ihrem gefälligen Aussehen und Wesen besonders beliebt. Bis zu ihrem Tod lebte “die süße Vivi“ an der Seite ihres Ehemanns.

In Deutschland wirkte Bach zwischen 1959 und 1969 in etlichen Kinolustspielen wie "Immer die Mädchen", "So liebt und küsst man in Tirol" oder "Tausend Takte Übermut". Das waren allesamt Filme, die in gnädige Vergessenheit geraten sind. Dass Vivi Bach mehr konnte als hübsch auszusehen, bewies sie nicht nur beim Fernsehen, sondern auch in späteren Jahren als Autorin, Malerin und Designerin.

amt/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools