HOME

Vivi Bach stirbt mit 73 Jahren auf Ibiza

In den 70er Jahren wurde sie mit der ZDF-Sendung "Wünsch Dir was" bekannt: Vivi Bach ist überraschend an Herzversagen gestorben. Ihr Hausarzt hat den Tod der Schauspiellegende bestätigt.

Vivi Bach (l) und Dietmar Schönherr nahmen am 09.12.1970, in einem Studio in Köln, ihre neue Langspielplatte auf

Vivi Bach (l) und Dietmar Schönherr nahmen am 09.12.1970, in einem Studio in Köln, ihre neue Langspielplatte auf

Die Fernsehlegende Vivi Bach ist tot. Sie starb im Alter von 73 Jahren auf der spanischen Insel Ibiza. Die Praxis ihres Hausarztes Carlo Dietschi bestätigte einen Bericht der "Bild-Zeitung". Bach war in den 70er Jahren vor allem durch die ZDF-Show "Wünsch Dir was" populär geworden, die sie mit ihrem Ehemann Dietmar Schönherr, 86, moderierte. Besonders markant war ihr dänischer Akzent.

"Niemand hatte mit ihrem Tod gerechnet. Er kam völlig überraschend", sagte Schönherr der Zeitschrift "Das neue Blatt" in einem Interview. "Ich wachte neben ihr auf - und sie atmete nicht mehr. Ich weiß nicht, wie es ohne sie weitergehen soll. Ich bin ein gebrochener Mann!" Als Todesursache nannte Schönherr Herzversagen.

Die "dänische Bardot" galt Anfang der Siebziger als schönste Frau im deutschen TV. Die gebürtige Kopenhagenerin stammte aus einer Konditorenfamilie und war besonders wegen ihrem gefälligen Aussehen und Wesen besonders beliebt. Bis zu ihrem Tod lebte “die süße Vivi“ an der Seite ihres Ehemanns.

In Deutschland wirkte Bach zwischen 1959 und 1969 in etlichen Kinolustspielen wie "Immer die Mädchen", "So liebt und küsst man in Tirol" oder "Tausend Takte Übermut". Das waren allesamt Filme, die in gnädige Vergessenheit geraten sind. Dass Vivi Bach mehr konnte als hübsch auszusehen, bewies sie nicht nur beim Fernsehen, sondern auch in späteren Jahren als Autorin, Malerin und Designerin.

amt/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo