Startseite

Das Schlechteste in uns

"Oh Boy"-Star Tom Schilling liefert in "Unsere Mütter, unsere Väter" eine elektrisierende Vorstellung. Vom Dichter zum Henker in 270 Minuten.

Von Sophie Albers

  Tom Schilling spielt Friedhelm Winter: Schöngeist, Literat, Tötungsmaschine

Tom Schilling spielt Friedhelm Winter: Schöngeist, Literat, Tötungsmaschine

Das Gesicht, das nach der großen Aufregung über die ZDF-Serie "Unsere Mütter, unsere Väter" wohl in Erinnerung bleiben wird, ist das von Tom Schilling. Seine jungenhaften Züge porträtieren ein Paradoxon, das nicht nur die Hirne der deutschen Nachkommen zermartert: Wie konnte aus dem "Land der Dichter und Denker" ein reibungslos laufender Tötungsapparat werden?

Tom Schilling, der gerade erst für die Hauptrolle in der leichtfüßigen Berlin-Ode "Oh Boy" gefeiert wurde, spielt Friedhelm Winter, einen jungen Berliner Anfang 20. "Ein aufgeschlossener, literaturbegeisterter Mensch", beschreibt der Schauspieler seine Filmfigur. "Ein Pazifist eher, dem System sehr kritisch gegenüber, ein Träumer, ein Idealist", ein Dichter eben, der 1941 als Soldat an die Ostfront geschickt wird. "Der in diesen Krieg reingeworfen wird und sich infolge dessen komplett verändert." Der dem Zuschauer in drei Teilen eindrucksvoll zeigt, wie er zum Henker wird.

Töte zuerst

Gleich zu Beginn setzt Schöngeist Friedhelm das Motto "Der Krieg wird nur das Schlechteste in uns zum Vorschein bringen" - und tritt an, es wahr werden zu lassen. Schicht um Schicht legt der intelligente, reflektierte junge Mensch seine Menschlichkeit ab. Ein Striptease bis auf die Knochen, der Friedhelm das nimmt, was gemeinhin als Seele verortet wird: Ausgerechnet er wird zum "Vorzeigesoldaten". "Jemand, der stumpf, ohne Gefühle Befehle ausführt", so Schilling. Der mit militärischem Geschick und Mut das tue, was verlangt wird im Krieg: töten. Und Friedhelm beherrscht es auf Entfernung wie aus nächster Nähe. Mal schickt er russische Zivilisten ins Minenfeld, mal schießt er einem Bauernmädchen ins Gesicht. Eiskalt pragmatisch passt er sich jeder Situation an, entgeht immer wieder dem Tod, weil das Leben ihm nichts mehr bedeutet. "Du tötest, bevor sie dich töten, das ist alles", sagt er einem, der am Leben hängt.

Die Wahl Schillings für diese Rolle ist ein Glücksgriff. Der Schauspieler ist seit jeher bekannt für fragile, zweifelnde, suchende Charaktere, Schwächlinge, das, was Friedhelm zu Beginn von "Unsere Mütter, unsere Väter" sein soll. Daran hat auch sein Auftritt als Hitler in der Verfilmung von George Taboris "theologischem Schwank" "Mein Kampf" nichts geändert.

Einer von uns

Schilling, der sich selbst als "unsicher" beschreibt und bereits als Zwölfjähriger vom Berliner Schulhof weg ans Theater engagiert wurde, scheint ohne Angst in seine Rollen zu gehen. Der mittlerweile 31-Jährige stellt sich der Situation, ohne dabei sich selbst zu verlieren. Tom Schilling bleibt immer sichtbar als einer von uns. Das macht das Betrachten von "Unsere Mütter, unsere Väter" so schmerzhaft: Menschlich ist alles ist möglich - egal wie sicher wir uns unserer moralischen Werte fühlen.

"Für mich ist es die Summe aus vielen Erlebnissen, die Friedhelm zu dem machen, was er am Ende des Films ist", sagt Schilling. "Der Preis dafür ist, dass er innerlich stirbt. Er hat so viel Schuld auf sich geladen, dass er damit gar nicht mehr zurechtkommt. Das ist wie eine Tür, die man zu seiner eigenen Moral, zu seiner eigenen Haltung zuschlägt."

Friedhelms tote Augen zeigen, dass niemand wissen kann, auf welcher Seite der Tür er enden würde. Das permanente Bewusstsein der eigenen Entmenschlichung macht seinen Charakter am Ende nicht unbedingt realistischer, aber um so greifbarer. Und das macht dieses TV-Drama so befriedigend.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools