HOME

Daniela Katzenberger spricht über ihre neue Show

Köln - Für Hochzeitsfeste wird heutzutage ein riesiger Aufwand betrieben. Daniela Katzenberger (30) ist auf diesem Gebiet eine absolute Expertin - 2016 heiratete sie live im Fernsehen.

Daniela Katzenberger

In ihrer neuen Show «Traumhochzeit zum Schnäppchenpreis» begibt sich Moderatorin Daniela Katzenberger auf die Suche nach Paaren, die für das Hochzeitsfest maximal 3999 Euro ausgeben. Foto: Henning Kaiser

Für Hochzeitsfeste wird heutzutage ein riesiger Aufwand betrieben. (30) ist auf diesem Gebiet eine absolute Expertin - 2016 heiratete sie live im Fernsehen.

Nun sucht die Reality-TV-Veteranin in einer neuen Show (« zum Schnäppchenpreis», 28. September, 20.15 Uhr, RTL II) Paare, die für maximal 3999 Euro ein rauschendes Fest auf die Beine stellen. Im Interview der Deutschen Presse-Agentur spricht sie darüber, was sie für den Horrorsatz jeder Hochzeit hält, wozu sich ihr Mann Lucas bequatschen lässt und darüber, wo auch sie selbst - trotz Verhandlungsgeschicks - beim Feilschen in einem Brautladen an ihre Grenzen stoßen würde.

Frage: Frau Katzenberger, woran darf man bei einer Hochzeit auf gar keinen Fall sparen?

Antwort: Am Essen! Es gibt nichts Schlimmeres als hungrige Gäste. Mein Rat: Gebt lieber ein paar Euro mehr beim Essen aus und lasst dafür etwas bei der Deko oder so weg. Essen muss gut und reichlich da sein. Der absolute Horrorsatz jeder Hochzeit ist: «Es hätte mehr sein können».

Frage: Würden Sie selbst eine Hochzeit für unter 4000 Euro hinkriegen?

Antwort: Ja. Mein Vorteil wäre natürlich, dass man mich womöglich kennt. Andernfalls würde es sicherlich schwieriger. Durch meine Erfahrung in der Gastronomie weiß ich aber, wie man mit Menschen umgeht und wie man auch seinen Charme spielen lässt. Der Nachteil an Brautläden ist allerdings, dass da meistens Frauen arbeiten - und die kriegst du nicht so leicht um den Finger gewickelt. Die reagieren nicht auf einen großen Busen und einen Wimpernaufschlag.

Frage: Hochzeiten werden gefühlt immer größer und absurd teuer.

Antwort: Es ist wirklich ein Riesengeschäft geworden. Wenn ein Strauß normalerweise 20 Euro kostet, kostet er als Brautstrauß 100 Euro. Aber wenn Menschen etwas wichtig ist, sind sie auch bereit, dafür zu zahlen. Bei der Schwangerschaft ist es ja genauso. Ich war ja schwanger. Wenn ich mit meiner Oma gesprochen hätte, hätte die gesagt: Das Kind braucht doch am Anfang kein Bett. Und heute geht man in ein Baby-Geschäft und da gibt es Desinfizier-Geräte für Flaschen und Badewannen-Gestelle mit Blinklampen. Mein Mann wäre da so ein Kandidat. Der ist extrem anfällig dafür. Wenn du den in ein Baby-Geschäft lockst, ist es vorbei. Wenn man ihn eine halbe Stunde bequatscht, kauft er alles.

Frage: Stichwort Ehemann. Sie haben zwar groß geheiratet, aber nie Flitterwochen gemacht. Wird das noch nachgeholt?

Antwort: Irgendwann schon. Ich lebe aber ja auch auf Mallorca und habe einen Strand vor der Haustür. Da habe ich täglich Flitterwochen.

Frage: Naja, Flitterwochen sind ja schon noch etwas anderes.

Antwort: Ja, das stimmt. Aber reden Sie mal mit Lucas. Ich glaube, bevor unsere Kleine nicht 18 Jahre alt ist, geht es da nicht in die Flitterwochen (lacht). Wir kümmern uns selbst um Sophia, haben zum Beispiel auch keine Nanny. Ich wäre ja bereit, die Kleine mal eine Woche bei der Oma zu lassen, aber dazu ist sie noch ein bisschen zu klein. Also vorerst keine Flitterwochen.

ZUR PERSON: Daniela Katzenberger ist seit dem vergangenen Jahr mit dem Musikproduzenten Lucas Cordalis verheiratet, dem Sohn von Schlagerstar Costa Cordalis («Anita»). Sie haben eine gemeinsame Tochter, Sophia. Daniela Katzenberger, Kosmetikerin aus Ludwigshafen, bewarb sich 2008 bei einer Casting-Agentur und wurde für das Reality-TV entdeckt. Ihr Privatleben ist daher zu großen Teilen nicht mehr privat.

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo