Startseite

"Wetten, dass ..?" schlägt "Das Supertalent"

An den grandiosen Erfolg seiner "Wetten, dass ..?"-Premiere konnte er nicht ganz anknüpfen. Dennoch konnte Markus Lanz den Sieg über seinen Vorgänger Thomas Gottschalk erringen.

Von Ellen Ivits

  Die US-Schauspielerin Halle Berry lackiert Moderator Markus Lanz am in der ZDF-Show "Wetten, dass..?" die Fingernägel. Die Hollywoodprominenz verhalf am vergangenen Samstagabend ZDF zu guten Quoten.

Die US-Schauspielerin Halle Berry lackiert Moderator Markus Lanz am in der ZDF-Show "Wetten, dass..?" die Fingernägel. Die Hollywoodprominenz verhalf am vergangenen Samstagabend ZDF zu guten Quoten.

  • Ellen Ivits

Nach dem großen Erfolg seiner Debütsendung konnte Markus Lanz im zweiten Anlauf eigentlich nur verlieren. Die Reichweite von "Wetten dass ..?" ging am vergangenen Samstagabend mit 10,74 Millionen Zuschauern deutlich zurück. Auch den Marktanteil der Premiere konnte er nicht halten. Mit 33,6 Prozent musste die Show deutliche Einbußen hinnehmen. Dies galt auch für das werberelevante Zielpublikum der 14- bis 49-Jährigen. Mit 3,74 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 29,4 Prozent verfehlte die zweite Sendung das Oktoberniveau um fast zehn Prozentpunkte. Auch Superstars wie Robbie Williams, Halle Berry, Gossip und Tom Hanks, die sich alle bei der Nagellackwette die Nägel lackieren ließen, konnten nicht mehr Zuschauer zum ZDF locken.

Dennoch war auch die zweite Show für Markus Lanz ein Erfolg. Trotz der Verluste rangierte die Show wieder oberhalb der Zehn-Millionen-Marke. Dies konnte Thomas Gottschalk in den Monaten vor seinem Abschied nicht mehr erreichen. Sein vorletzter Versuch konnte nur 9,93 Millionen Zuschauer erreichen. Einen Monat zuvor lag er sogar bei gerade einmal 9,06 Millionen.

Auch andere Formate profitieren von dem "Wetten dass ..?-Erfolg. Im direkten Anschluss an die Liveshow konnte sich das "heute-journal" über bessere Einschaltquote freuen. Mit 6,34 Millionen Zuschauern und 27,6 Prozent Marktanteil konnte die Nachrichtensendung außergewöhnlich stark abschneiden. Auch "Das aktuelle Sportstudio" konnte trotz der späten Sendezeit noch 2,5 Millionen Zuschauer verzeichnen. Dies entsprach beim Gesamtpublikum 15,6 Prozent.

Keine Superquoten für "Das Supertalent"

Während das ZDF mit dem Samstagabend sehr zufrieden sein kann, fielen die Quoten für RTL bescheiden aus. Bereits im Oktober gab es das direkte Duell zwischen dem ZDF-Steckenpferd "Wetten, dass ..?" und der RTL-Castingshow "Das Supertalent". Das Publikumsvoting fiel eindeutig aus. Mit gerade einmal noch 4,57 Millionen Zuschauern und 14,1 Prozent Marktanteil fielen die Werte beim Gesamtpublikum so schwach aus wie seit fast vier Jahren nicht mehr.

Am gestrigen Samstagabend sahen die Einschaltquoten für RTL noch schlechter aus. Obwohl auch "Wetten dass ..?" klar an Zuschauern verlor, profitierten Dieter Bohlen, Michelle Hunziker und das ehemalige ZDF-Schlachtross Thomas Gottschalk nicht. Mit gerade einmal 4,50 Millionen Zuschauern fiel die Castingshow schon zum zweiten Mal in dieser Staffel unter die Fünf-Millionen-Marke. Der Marktanteil in der Gesamtzuschauerschaft betrug 13,8 Prozent. Zum Vergleich: Die drei Ausgaben, die ohne die ZDF-Konkurrenz liefen, pendelten sich zuletzt bei guten 17 Prozent ein. Bei der werberelevanten Gruppe der 14- bis 49-Jährigen verbuchte "Das Supertalent" sogar nur 17,9 Prozent bei 2,32 Millionen. Nie zuvor fiel eine Folge der Castingshow unter 20 Prozent Marktanteil.

Die nachfolgende Comedyshow "Cindy aus Marzahn & Die jungen Wilden" verlor noch mehr Zuschauer. Denn die vorerst letzte Ausgabe des Formats kam nicht über 2,59 Millionen und 10,4 Prozent Marktanteil hinaus. Beim jungen Publikum schnitt die Cindy-Show mit 13,4 Prozent bei 1,44 Millionen ebenfalls nicht gut ab. Zuletzt wurden immerhin bis 19,4 Prozent verbucht.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools