HOME

"Tagesschau" überarbeitet ihre Fanfare

Die "Tagesschau" renoviert zwar ihre Erkennungsmelodie, die bekannten sechs Töne bleiben aber erhalten. Das Thema hatte seine Premiere im Jahr 1956.

Das deutsche Nachrichtenflaggschiff wird gründlich renoviert und erneuert dabei auch seine Erkennungsmelodie: Der Sechs-Ton-Klassiker zur Eröffnung der "Tagesschau" wird aber lediglich neu arrangiert und nicht, wie von der "Bild"-Zeitung fälschlicherweise berichtet, ganz abgeschafft.

"Die Sorge um das Ta-ta, ta ta ta taaa ist unbegründet", sagte ARD-aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke. "Wir 'entsorgen' die Melodie nicht, sondern überarbeiten sie nur." So sei es zuletzt in den Jahren 2005, 1997 und 1994 geschehen. "Dabei bleiben natürlich die Grundelemente der 'Tagesschau'-Melodie erhalten, die sie so unverwechselbar machen." Die Überarbeitung der Sechs-Ton-Musik wird laut ARD der Komponist Henning Lohner übernehmen, der für die Firma Remote Control von Oscar-Preisträger Hans Zimmer tätig ist.

Laut "Bild" sollen die Klänge erstmals am 26. Dezember um 20 Uhr ertönen. Gniffke sagte, bis zum Jahresende wolle die Redaktion von ARD-aktuell die Entwicklung ihres neuen Designs, wozu dann auch die angepasste Titelmelodie gehöre, abgeschlossen haben. Das alte Studio wird renoviert, nach 15 Jahren soll die Technik modernisiert und HD-tauglich gemacht werden, hieß es vom zuständigen Norddeutschen Rundfunk (NDR).

Die altbekannte "Tagesschau"-Melodie hatte ihre Premiere im Jahr 1956. Die Musik kommt aus der Komposition "Hammond-Fantasie" des Filmmusikers Hans Carste (1909-1971), die er in sowjetischer Kriegsgefangenschaft schrieb. Der Musik und Jazzklarinettist Rolf Kühn bearbeitete das Stück und ließ es von einem Rundfunkorchester für die "Tagesschau" umsetzen.

fw/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo