HOME
TV-Kritik

Mach mir den Herzkasper

Schnappatmung gefällig? Bei der RTL-Quizshow "The Wall" geht es um viel Geld und Glück – und alle drehen durch. Könnte spannend sein, das Ganze ist aber vor allem eine mies inszenierte Tränen-Oper. 

The Wall

"The Wall": Der "nette" Moderator Frank Buschmann 

Samstagabend auf heißt: irgendwie durchkommen. Sich irgendwie auf ein Dös-Level runterfahren, damit es nicht so wehtut. Das ist keine leichte Aufgabe. Aber hat man das Bewusstsein eines Labradors erreicht, ist der hyperventilierte Quatsch ein fast schon angenehmes Rauschen. Solange zumindest, bis Frank Buschmann plötzlich und ohne Vorankündigung sagt: "Der Papa geht in die Isolation." Bäm! Wach! WTF! Nochmal kurz zurückspulen: Papa geht – wohin?

, den alle "Buschi" nennen, ist ja ein Netter. Er ist von Erdogan ungefähr so weit entfernt wie Boris Becker vom Break-Even. Und das Showkonzept von "The Wall" stammt aus den USA, und da heißt es auch "isolation", nur halt kleingeschrieben. Da wollte man bei RTL den Amis wohl nicht ins Handwerk pfuschen und den Raum, in den einer der beiden Kandidaten im Laufe der Sendung ganz allein gesetzt wird, analog zu "The Wall" zum Beispiel "The Room" nennen. Würde sich ja auch wieder bescheuert anhören: "Der Papa geht in The Room", selbst wenn es der nette Buschi sagt.

Normale Menschen werden zu Psychos

So also ging ein Martin – Stadt vergessen, heulte schon beim Einspieler über sich selbst – "in die Isolation", während seine Tochter – Einkäuferin von Spielwaren, machte Babygeräusche – auf der Bühne an der "Wall" zockte. Die ist so eine Art Glücksrad, mit dem Unterschied, dass Bälle eine Wand runterpurzeln und per Zufall in sogenannten "Geldboxen" landen. Die sind mal einen Euro wert, mal zehn, im höchsten Fall 250.000. Bei grünen Bällen kassieren die Kandidaten, bei roten verlieren sie – und zwischendurch müssen die "Isolierten" Fragen beantworten. Zum Beispiel, ob die bekannten deutschen YouTube-Stars "Die Grubis", "Die Höhlis" oder "Die Lochis" heißen.

Bei "The Wall" kann man also viel Geld gewinnen und genauso schnell wieder verlieren, wenn die Bälle rot sind und in die falschen Boxen kullern. Das macht alle verrückt. Da drehen alle durch. Da
werden normale Menschen zu Psychos, verzerren ihre Gesichter zu Fratzen, schreien rum, schmeißen sich auf den Boden, als würde es noch irgendeines Beweises bedürfen, dass der Kapitalismus eine hässliche Krankheit ist. 


Auswendig gelernte Flenn-Phrasen

Nun kann es ja durchaus unterhaltsam sein, wenn sich Leute sehr freuen oder sehr ärgern, weil sie mitansehen müssen, wie aus dem Porsche von einer Sekunde auf die andere ein Polo wird. "The Wall" ist aber richtig ätzend. Wie Gülle werden die Gefühle ins Studio gepumpt, dass einem das Nitrat schon nach fünf Minuten aus den Ohren quillt. Natürlich hat jedes der beiden Kandidaten-Duos ein Schicksal im Gepäck. Mutter tot, Vater krank. Eine Geburt steht an, ein Umzug, irgendwie brauchen die ganz dringend die Kohle und hätten sie auch ganz doll verdient, trieft und tränt es aus jedem Einspieler und jeder Erzählung.

Höhepunkt dieses Herzkasperletheaters ist "die Entscheidung". Dann muss das arme Schwein hinten in der Quiz-Quarantäne – das keine Ahnung hat, wieviel Geld vorne zusammen gekommen ist – verkünden, ob es eine lächerlich niedrige Garantiesumme einsackt oder den möglichen Megagewinn bzw. die potentielle Vollpleite.

Das ist der Moment – "euer Moment" (Buschmann) –, wo zur Gülle noch die Sülze kommt. "Ich weiß, dass wir uns immer lieben werden", winselte ein Arzt zu seiner schwangeren Frau. Sie, immerhin eine Oberkommissarin, erwiderte: "Es gibt nichts, was unser kaputt machen wird." So hölzern wie sie vorgetragen wurden, handelte es sich um auswendig gelernte Flenn-Phrasen aus der Tastatur eines stockdepressiven Auftragstexters. Und Buschi? Machte die Säge und klatschte ab. Er kommt ja weniger über den Intellekt, mehr über den Instinkt. "Die Wand kann so fürchterlich sein", sagte er. Stimmt, aber Fernsehen auch. 

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools