Startseite

Maria Furtwängler übertrifft sich selbst

Mit über elf Millionen sahen so viele Menschen einen "Tatort" mit Maria Furtwängler wie nie zuvor. Damit lag Kommissarin Charlotte Lindholm bei der Zuschauergunst am Sonntag weit vor ZDF und RTL.

  Während 5,97 Millionen Zuschauer Christiane Hörbiger in "Die kleine Lady" sahen, verfolgten 11,02 Millionen Maria Furtwängler in der "Tatort"-Fortsetzung "Das goldene Band"

Während 5,97 Millionen Zuschauer Christiane Hörbiger in "Die kleine Lady" sahen, verfolgten 11,02 Millionen Maria Furtwängler in der "Tatort"-Fortsetzung "Das goldene Band"

Nur kurz hielt der Zuschauerrekord des Hannover-"Tatorts" "Wegwerfmädchen" (10,67 Millionen) der Vorwoche: Die Fortsetzungsfolge, "Das goldene Band", sahen 11,02 Millionen Zuseher. Damit konnte Maria Furtwängler, alias Charlotte Lindholm, einen Marktanteil von 29,9 Prozent verbuchen. Auch viele jüngere Krimifans sahen den nun erfolgreichsten Furtwängler-"Tatort": Der Marktanteil bei den unter 50-Jährigen lag bei 24 Prozent.

Zeitgleich holten Christiane Hörbiger und Veronica Ferres im österreichischen Familienfilm "Die kleine Lady" - ein Gegenstück zum Märchen "Der kleine Lord" - im ZDF 5,97 Millionen Zuschauer (16,3 Prozent) vor die Bildschirme. Mit recht deutlichem Abstand folgte die RTL-Komödie "So spielt das Leben" mit Josh Lucas und Christina Hendricks, die 3,01 Millionen Zuschauer (8,6 Prozent) sahen.

Günther Jauch konnte im Gegensatz zur Vorwoche von den viele "Tatort"-Zusehern profitieren. Das Thema "Tatort Rotlichmillieu" knüpfte an den Krimi an und erreichte 6,27 Millionen Zuseher vor den Fernsehgeräten. Das ist die beste Quote, die Jauch in der ARD bisher erreicht hat.

ZDF in der Jahreswertung vorn

Auf die Sat.1-Serien "Navy CIS" und "The Mentalist" (ab 21.15 Uhr) entfielen 2,65 Millionen Zuschauer (7,2 Prozent) und 2,58 Millionen (7,4 Prozent). Die Wiederholung des Dramas "Slumdog Millionär" interessierte auf ProSieben 2,11 Millionen Zuschauer (6,2 Prozent), die Vox-Sendung "Promi Shopping Queen" 1,46 Millionen (4,6 Prozent) und der RTL-II-Actionfilm "First Strike - Jackie Chans Erstschlag" 1,23 Millionen (3,4 Prozent).

In der Jahresgesamtwertung nach Marktanteilen steht derzeit das ZDF mit 12,6 Prozent vor dem Vorjahressieger RTL und der ARD (beide 12,3 Prozent). Hinter den Top drei liegt Sat.1 (9,5 Prozent). Mit etwas Abstand folgen ProSieben (5,9 Prozent), Vox (5,8 Prozent), RTL II (4,0 Prozent), Kabel eins (3,9 Prozent) sowie Super RTL (2,1 Prozent).

In der für die Privatsender wichtigen werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen führt weiter RTL recht deutlich mit 16,0 Prozent vor ProSieben (11,3 Prozent) und Sat.1 (9,9 Prozent). Dahinter folgt Vox mit 7,7 Prozent vor der ARD (7,0 Prozent) und dem ZDF (6,8 Prozent) sowie RTL II (6,4 Prozent), Kabel eins (5,6 Prozent) und Super RTL (2,2 Prozent).

juho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools