Startseite

DSDS schlägt den Raab

Mit "Die große TV total Prunksitzung" wollte Stefan Raab auch die Nicht-Karnevalisten vor die Fernsehgeräte locken. Dann muss er sich jedoch gegen RTL und sogar ZDF geschlagen geben.

  Der urkölsche Entertainer Stefan Raab (2. v. r.) feiert in seiner "Die große TV total Prunksitzung" Karneval - doch keinen interessiert's

Der urkölsche Entertainer Stefan Raab (2. v. r.) feiert in seiner "Die große TV total Prunksitzung" Karneval - doch keinen interessiert's

Stefan Raab hat sich mit "Die große TV total Prunksitzung" hohe Ziele gesteckt. Er wollte den deutschen TV-Karneval auch für jüngere Zuschauer erträglich machen. Dazu lud er Gäste wie Lothar Matthäus, Robert Geiss, Helge Schneider und Anke Engelke ein - und ließ den Narren heraushängen.

Gebracht hat es ihm nichts. Im Quotenrennen muss er sich gegen RTL und das ZDF geschlagen geben. Wie "Quotenmeter.de" berichtet, sahen nur 1,72 Millionen Zuschauer ab drei Jahren die Show und verhalfen ihr so zu einem mageren Marktanteil von 9,5 Prozent. Bei der angepeilten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen war das Interesse verhältnismäßig sogar noch geringer. Bei ihnen kam Raab auf 1,04 Millionen Zuschauer.

Tagessieger beim Gesamtpublikum wurde am Samstagabend der ZDF-Krimi "Einsatz in Hamburg - Mord an Bord" mit 6,85 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 21,4 Prozent. Selbst die junge Zielgruppe zeigte Interesse und bescherte dem Krimi einen Marktanteil von 10,5 Prozent.

In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen wurde hingegen "Deutschland sucht den Superstar" mit 4,05 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 22,1 Prozent Tagessieger. Und auch 12,7 Prozent des Gesamtpublikums verfolgten die Urteile von Dieter Bohlen und seinen Jurykollegen Mateo, Tom und Bill Kaulitz.

Die ARD setzt auch auf Karneval

Die ARD passt sich dem Durchschnittsalter ihrer Zuschauer an und wird belohnt. "Düsseldorf Helau" lockte 4,39 Millionen Zuschauer aus dem Gesamtpublikum vor den Fernseher. Mit einem Marktanteil von 4,7 Prozent war die Show beim jüngeren Publikum allerdings chancenlos. Passend zur Jahreszeit - und zum Schneesturm an der Ostküste der USA - sendete Vox den Spielfilm "Ice – Der Tag, an dem die Welt gefriert", der 1,63 Millionen Filmfans unterhielt und damit auf eine Zielgruppenquote von 9,3 Prozent kam. Beim Gesamtpublikum schaffte es der US-Streifen aus dem Jahr 2009 auf 5,3 Prozent.

Mit eher mäßigen Einschaltquoten schlug sich "G-Force – Agenten mit Biss" in der Zwischenzeit bei Sat.1 mit 2,01 Millionen Zuschauern bei Marktanteilen von 6,3 Prozent insgesamt sowie 9,1 Prozent in der Zielgruppe. Auch RTL II konnte mit "Der 13. Krieger" keine Quotensiege verbuchen. Nur 0,96 Millionen Bundesbürger sowie 5,4 Prozent der Zielgruppe interessierten sich für den Film. Für kabel eins verlief der Abend eher mittelmäßig. Die ersten beiden von drei Folgen der Krimiserie "Navy CIS" kamen auf 1,53 und 1,68 Millionen Zuschauer sowie Marktanteile von 4,8 und 6,3 Prozent.

kgi

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools