HOME

Chappie

Berlin - Eine Stadt in der Zukunft mit den alten Problemen: Südafrikas Metropole Johannesburg ächzt noch immer unter einer viel zu hohen Kriminalität. Die Politik handelt und gibt das Überwachen von Recht und Gesetz in die Hände von Polizei-Robotern. Die Schöpfungen des Entwicklers Deon Wilson (Dev Patel, «Slumdog Millionär») schaffen tatsächlich Abhilfe - unblutig, aber effektiv.

Dev Patel

Der britische Schauspieler Dev Patel 2015 in Berlin. Foto: Britta Pedersen

Eine Stadt in der Zukunft mit den alten Problemen: Metropole Johannesburg ächzt noch immer unter einer viel zu hohen Kriminalität. Die Politik handelt und gibt das Überwachen von Recht und Gesetz in die Hände von Polizei-Robotern. Die Schöpfungen des Entwicklers Deon Wilson (Dev Patel, «Slumdog Millionär») schaffen tatsächlich Abhilfe - unblutig, aber effektiv.

Doch Konkurrent Vincent Moore (Hugh Jackman, «Wolverine: Weg des Kriegers») sinnt auf Rache, weil seine eigenen Kampfmaschinen nicht zum Zug gekommen sind. Als dann noch ein Robot-Polizist beginnt, menschliche Gefühle zu lernen, sind im Film «Chappie» alle Zutaten für eine Achterbahnfahrt aus Ballerfilm, Thriller und Cyborg-Komödie beisammen. Zu sehen ist das Ganze am Sonntag (30. Juli) um 20.15 Uhr auf RTL.

Eigentlich sollte der freundliche Blechmann ja in der Schrottpresse landen. Doch sein geistiger Vater will ihn lieber zum Vorführobjekt für künstliche Intelligenz machen und entführt ihn. Womit Deon Wilson nicht gerechnet hätte: Der Informatiker wird mitsamt seiner kybernetischen Mangelware selbst entführt - die Gangster Ninja und Yolandi wollen das Wunderwerk umpolen und zu einem Helfer bei ihren krummen Dingern machen.

Das Zeug zum Kriminellen hat der Roboter dann doch nicht, doch Wilson verpasst seinem Schützling notgedrungen ein neues Programm: Die Maschine, Chappie getauft, wird zum ersten Roboter, der nicht nur denken, sondern auch fühlen kann. Unschuldig dank leerer Chips, ist er sogar menschlicher als viele Menschen. Von denen setzen einige sogar alles daran, den empfindsamen Roboter zu eliminieren.

In Szene gesetzt wurde das actionlastige, zweistündige Science-Fiction-Rührstück, in dem auch Sigourney Weaver auftritt, vom Südafrikaner Neill Blomkamp. Der ist vor allem für seinen internationalen Blockbuster «District 9» bekannt. Er drehte «Chappie» übrigens teilweise in seinem eigenen Elternhaus.

Fast 190 000 Zuschauer sahen «Chappie», als er 2015 in die Kinos kam. Die Kritiker von «Blickpunkt: Film» zogen damals eine eher durchwachsene Bilanz: «Die Humanisierung der Maschine, künstliche Intelligenz und der Traum von Unsterblichkeit sind klassische Science-Fiction-Themen, die Blomkamp in eine recht grob gestrickte Geschichte mit deutlichen Downloads bei "Robocop" bettet. Originalität ist aber in der Zeichnung der Titelfigur gegeben, die mit gelöschter Festplatte in eine unbekannte Welt voller Gewalt und Lügen hineingeworfen wird.»

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools