HOME

Jürgen - Heute wird gelebt

Berlin - Es gibt sie noch, diese Wortspiele und Klugscheißer-Sprüche, die so schön aus der Zeit gefallen sind, dass man doch wieder über sie lachen kann. Und es gibt diese Typen, die sich mit «Ceausescu» verabschieden und Weisheiten verbreiten wie «Qualität kommt von Qual».

Jürgen - Heute wird gelebt"

Jürgen Dose (Heinz Strunk) und Bernd Würmer (Charly Hübner) sind dicke Freunde. Foto: Christophe Gateau

Es gibt sie noch, diese Wortspiele und Klugscheißer-Sprüche, die so schön aus der Zeit gefallen sind, dass man doch wieder über sie lachen kann. Und es gibt diese Typen, die sich mit «Ceausescu» verabschieden und Weisheiten verbreiten wie «Qualität kommt von Qual».

Der ARD-Spielfilm «Jürgen - Heute wird gelebt» an diesem Mittwoch (20.15 Uhr) stellt zwei dieser Typen in den Mittelpunkt und nimmt den Zuschauer mit in die lustig-tragische Welt der gesellschaftlichen Mittelmäßigkeit.

Jürgen Dose (Heinz Strunk, 55, «Der goldene Handschuh») und Bernd Würmer (Charly Hübner, 44, «Polizeiruf 110») sind zwei Eigenbrötler, zwei mehr als schwierige Typen gefangen in ihrem Schicksal und einem völlig unspektakulären Leben. Jürgen wohnt bei seiner bettlägerigen Mutter, Bernd sitzt wegen eines Hirnschadens im Rollstuhl, ihr soziales Umfeld beschränkt sich vor allem auf ihre Freundschaft. Wirklich erwachsen geworden sind die beiden nie, sie erinnern eher an zwei Jungs, die sich von Mutprobe zu Mutprobe hangeln.

Doch abgeschrieben haben sich die beiden noch nicht, die Sehnsucht nach einer Frau an ihrer Seite - oder zumindest nach Sex - ist groß. Eine Reise nach Polen soll nun alles besser machen. Dass der schmierige Partnervermittler Herr Schindelmeister (Peter Heinrich Brix, 62, «Neues aus Büttenwarder») aber offensichtlich nur das eigene Portemonnaie im Kopf hat und nicht das Liebesglück gescheiterter Seelen, ist Jürgen und Bernd irgendwie entgangen.

Und so reisen die beiden mit einer kleinen Gruppe ebenfalls sehr spezieller Herren nach Polen und landen - so wie es das Schicksal will - vor allem im Chaos. Nur kurz fliegt ein flüchtiger Hauch Romantik durch den Film, denn in erster Linie wird die Reise zu einer Bewährungsprobe für die Freundschaft.

Viele Überraschungen in der Handlung bietet das Drehbuch von Heinz Strunk dabei nicht - und auch der Bereich des Klamaukigen ist zeitweise nicht mehr fern. Stattdessen lebt der Film vom tiefen Abtauchen in eine Welt, die vermutlich nicht die des ganz normalen ARD-Zuschauers ist - oder vielleicht auch doch.

Dieses Entführen in andere Lebenswelten, mitten rein in allzu oft vergessene Teile der deutschen Gesellschaft, ist die bekannte Stärke des Autors Strunk. Der Film ist angelehnt an seinen jüngsten Roman «Jürgen», seinen seit Jahren immer wieder auftauchenden Alter Ego Jürgen Dose spielt er dabei natürlich selbst - und das überzeugend.

Darüber hinaus ist der Spielfilm mit bekannten Fernsehgesichtern wie Charly Hübner, Friederike Kempter (38, «Tatort») und Peter Heinrich Brix bestens besetzt - sie alle halten, was man sich von ihnen verspricht. Der Entertainer Klaas Heufer-Umlauf (33) und der Musiker Olli Schulz (43) sorgen zudem mit Kurzaufritten als selbstbewusste Charaktere für herrlich paradoxe Situationen mit den schrägen Vögeln um sich herum.

Viel Spaß für den Zuschauer also - allerdings in erster Linie auf Kosten zweier vermeintlich gescheiterter Typen aus irgendeinem Plattenbau in Hamburg. Der Regisseur Lars Jessen (48, «Fraktus») sieht darin kein Problem. Die Geschichte stelle «eine gesellschaftliche Schicht in den Mittelpunkt, die ansonsten nur im Sozialdrama oder im Kriminalfilm vorkommt», sagt er. Und lobt den Autor und Schauspieler Strunk: «Heinz Strunk beweist mit jeder Pore seine These, dass wahre Komik vor allem der Tragik geschuldet ist.» Nur gut, dass auch Jürgen und Bernd über ihre eigene Geschichte lachen können.

dpa
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo