HOME

Love is in the Air

Berlin - «Wenn wir das überleben, dann heirate ich dich», bricht es aus Fluggast Klaus heraus. Hoch über den Wolken auf dem Weg nach New York und gepeinigt von Flugangst klammert er sich an Stewardess Charlotte.

Love is in the Air

Oliver Mommsen und Jasmin Gerat kommen sich in «Love is in the Air» ganz nahe. Foto: Georg Wendt

«Wenn wir das überleben, dann heirate ich dich», bricht es aus Fluggast Klaus heraus. Hoch über den Wolken auf dem Weg nach New York und gepeinigt von Flugangst klammert er sich an Stewardess Charlotte.

Kurz zuvor musste die ihn zwingen, vor der Landung aus der Bordtoilette zu kommen. Eigentlich keine romantische Situation - doch in dem Sat.1-Film «Love is in the Air» an diesem Dienstag (20.15 Uhr) ist schnell klar: Hier liegt Liebe in der Luft.

Der Stuttgarter Klaus («Tatort»-Ermittler Oliver Mommsen) hat eine deutsche Bäckerei in Brooklyn und verkauft dort Seelen, ein schwäbisches Gebäck. Charlotte (Jasmin Gerat) ist ungebunden, feiert gern in schicken Clubs und jettet von Berlin aus als Flugbegleiterin um die Welt - jeden Dienstag nach City.

Männer lernen sie und ihre Kolleginnen (darunter Jasmin Schwiers) dabei zuhauf kennen. Und so sammeln sich am Ende des Fluges einige Visitenkarten an: Von dem Immobilienmakler «auf 6A», den «Geheimratsecken in Reihe 3», den «dritten Zähnen auf 8C» und dem «Ehering am Notausgang» - alle landen flugs in der Tonne. Vielleicht etwas abgeschmackt, aber auch ganz amüsant.

Bei ihrem ersten Date führt Klaus Charlotte zu einem koreanischen Imbisswagen aus. In einer Cocktailbar mit Blick auf die Skyline spielt er ihr in Erinnerung an seine verstorbene Oma Schlager von Mary Roos vor. Zu dumm nur, dass Charlotte sich ausgerechnet mit der Serviette, auf der seine Telefonnummer steht, am nächsten Morgen verkatert die verschmierte Schminke wegwischt. Doch natürlich begegnen die beiden sich trotzdem wieder - an einem Dienstag in New York.

Doch unterdessen hat Charlotte erfahren, dass ihre Kollegin und Mitbewohnerin Feli (Schwiers) schwanger ist. Von einer kurzen Affäre mit einem Fluggast, wie sie sagt. Und Charlotte ist fest entschlossen, ihre alleinerziehende Freundin als Ko-Mutter zu unterstützen. Und so hat sie jeden Dienstag Sex mit Klaus in New York, während sie zurück in mit Feli Schwangerschaftsgymnastik macht. Wie soll sie es schaffen, beide unter einen Hut zu bringen?

«Love is in the Air» bietet leichte Kost, einige Klischees und ist zu einem guten Teil vorhersehbar. Doch der Film von Regisseur André Erkau («Happy Burnout», «Tatort») ist auch kurzweilig, charmant und angenehm romantisch, ohne kitschig zu werden. Dazu tragen insbesondere Mommsen, und Schwiers bei, die ihre Charaktere sympathisch und glaubwürdig verkörpern. Dass die «Romantic Comedy» in Berlin und New York sowie Toronto spielt, bringt außerdem internationales Flair in die Geschichte.

Die Hauptdarstellerinnen haben zudem bei der Arbeit für den Film einiges über den realen Stewardessen-Alltag gelernt - nämlich «wie tough dieser Job hinter den Kulissen ist», wie Gerat in einem Senderinterview sagt. «Ich habe heute viel mehr Verständnis, wenn eine Flugbegleiterin nach ihrem sechsten Flug an einem Tag nicht mehr ununterbrochen lächeln kann.»

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo