HOME

Stern Logo Der TV-Tipp des Tages

Schotty putzt wieder

Der NDR hat bislang alle zehn Folgen von "Der Tatortreiniger" im Spätprogramm versenkt. Den Siegeszug der grandiosen Comedy-Reihe konnte das freilich nicht aufhalten. Jetzt kommen neue Folgen.

Schotty (Bjarne Mädel) und Wiebke (Fritzi Haberland) kennen sich von früher

Schotty (Bjarne Mädel) und Wiebke (Fritzi Haberland) kennen sich von früher

"Der Tatortreiniger" 22.00 Uhr, NDR
COMEDY Ich hab es schon so oft auf dieser Seite geschrieben, dass ich müde werde, es zu wiederholen: Es ist eine Schande, dass der NDR die Comedy-Reihe "Der Tatortreiniger" im dritten Programm versteckt und sie zu späterer Stunde unter der Woche versendet. Dass der Sender Staffeln unterbricht und erst zwölf Monate später fortsetzt. Ich habe es als Trauerspiel beschrieben. Habe den NDR in einem ironischen Brief direkt angeschrieben. Doch nichts ist passiert. Ich gebe es auf.

Gar nicht müde werde ich hingegen, immer wieder darüber zu schreiben, wie toll, lustig und gleichzeitig tiefgründig die Folgen um den HSV-Fan Schotty (Bjarne Mädel) sind, der immer dann gerufen wird, wenn irgendwo jemand gestorben ist und jemand saubermachen muss. Was er bei seinen Einsätzen erlebt, ist herzlicher und intelligenter als alles, das im deutschen Fernsehen unter dem Label Comedy zu sehen ist.

Zehn Folgen sind bislang ausgestrahlt worden, im Januar zeigte der NDR die erste Folge der dritten Staffel - und ließ die Fans dann rund zwölf Monate zappeln. Jetzt geht es mit neuen Folgen weiter: In "Schweine" (22 Uhr) trifft Schotty seine Ex-Freundin (Fritzi Haberlandt) wieder, die er seit 15 Jahren nicht mehr gesehen hat - und kommt ihr näher. Eine Begegnung der ganz anderen Art erlebt Schotty in "Carpe Diem": Er wird auf eine Behörde geschickt, wo er das Büro eines vor einigen Tagen einem Herzinfarkt erlegenen Sachbearbeiter säubern soll. Der Tatortreiniger macht sich seine Gedanken, die immer lebendiger werden - bis der tote Beamte (André Jung) zu ihm spricht. Weitere Folgen laufen am 10., 17. und 30. Dezember.
Ein TV-Tipp von Carsten Heidböhmer, Kulturredakteur beim stern



Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo