HOME

Alle wollen Jauch - Sie auch?

ARD-intern wird diskutiert, welcher der fünf Polittalks verzichtbar ist. Wenn es nach den Lesern der "Hörzu" ginge, bräuchte Beckmann nicht aus der Sommerpause zurückkehren. Wen würden Sie absetzen?

Bekommen wie ihre Kollegen von anderen Sendern kein allzu gutes Zeugnis: Die ARD-Talkmaster Plasberg, Maischberger, Jauch, Will, Beckmann (v.l.)

Bekommen wie ihre Kollegen von anderen Sendern kein allzu gutes Zeugnis: Die ARD-Talkmaster Plasberg, Maischberger, Jauch, Will, Beckmann (v.l.)

Das deutsche TV-Publikum hält von den fünf ARD-Spättalkern am ehesten Reinhold Beckmann für verzichtbar. Das besagt eine am Mittwoch veröffentlichte repräsentative Umfrage der TV-Illustrierten "Hörzu". 44 Prozent der deutschen Fernsehzuschauer antworteten dabei auf die Frage "Welche ARD-Talkshow soll nicht aus der Sommerpause zurückkehren?" mit "Beckmann".

Auf Platz zwei folgte "Anne Will" (39 Prozent) vor "Menschen bei Maischberger" (38 Prozent) und "Hart aber fair" (27 Prozent). "Günther Jauch" hielten nur 24 Prozent für verzichtbar. 999 Menschen wurden vom Meinungsforschungsinstitut Forsa repräsentativ befragt. Mehrfachnennungen waren möglich.

Welchen Polittalker würden Sie absetzen?

ARD-intern wird eine Reduzierung der fünf Spät-Talks zwischen Sonntag und Donnerstag erwogen. Vor allem ein paar Gremien fordern einen Abbau der Gesprächsrunden. Zuletzt hatte der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks eine Streichung von zwei Sendungen ins Spiel gebracht.

Beckmann geht bereits nach seiner Ausgabe am 23. Mai in die Sommerpause. Ab 30. Mai ist das Satireprogramm "Die Klugscheißer" auf dem Sendeplatz donnerstags um 22.45 Uhr zu sehen.

kmi/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo