Startseite

ZDF-Gottschalk-Connection im Zwielicht

Das ZDF und die Gottschalks sind bereits mit mutmaßlicher oder tatsächlicher Schleichwerbung aufgefallen, vor allem bei "Wetten, dass ..?". Neue Vorwürfe, die der "Spiegel" erhebt, haben es in sich.

Von Thomas Schmoll

  Thomas Gottschalk bei einer "Wetten, dass ..?"-Sendung 2011 in Nürnberg. Die Firma seines Bruders Christoph soll erfolgreich Unternehmen angeboten haben, gegen Geld verbotene Reklame in Deutschlands populärster TV-Show unterzubringen.

Thomas Gottschalk bei einer "Wetten, dass ..?"-Sendung 2011 in Nürnberg. Die Firma seines Bruders Christoph soll erfolgreich Unternehmen angeboten haben, gegen Geld verbotene Reklame in Deutschlands populärster TV-Show unterzubringen.

  • Thomas Schmoll

Kommissar Schimanski ging im "Tatort" gegen unangenehmen Reiz im Rachen mit "Paroli"-Hustenbonbons vor. Die Bewohner der "Lindenstraße" hatten einen Hang zu "Nesquik" und "Meister Propper", der Marienhof hatte eine zeitlang eine sichtbare Vorliebe für den Reiseveranstalter "L'Tur". Nicht zu vergessen ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel, die sich bei ihrem Sender über Jahre nebenher als Diätbotschafterin verdingte und Weight Watchers als das Non plus ultra im Kampf gegen überflüssige Pfunde anpries. Und natürlich Thomas Gottschalk mit seine Gummibärchen auf dem Tisch von "Wetten, dass ..?".

Zur Geschichte von ARD und ZDF gehören auch viele Geschichten rund um Schleichwerbung. Aber auch viele Versprechen, Ankündigungen und Maßnahmen, die verkappte Lobhudelei für Produkte zu unterbinden und zu bestrafen. Trotzdem gab es immer wieder Verstöße gegen die Vorgaben. Denn da wo Menschen sind, ist auch der Wunsch, möglichst viel Geld zu verdienen. Und schließlich arbeiten beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht nur Engel. Wer sich als Schleichwerber betätigt, hat einen lukrativen Nebenjob. Ein PR-Vertrag zwischen "Weight Watchers" und der - später gefeuerten, #link;http://www.stern.de/kultur/tv/andrea-kiewel-die-rueckkehr-der-weight-watchers-trompete-621170.html; inzwischen aber vom ZDF rehabilitierten# - Kiewel sah für einen viermonatigen "Kooperationszeitraum" garantierte 30.000 Euro sowie Sonderhonorare vor, falls sie Produkte des Unternehmens "ausführlich" in "besonders erwünschten Formaten" platziert. Die Firmen, die Schleichwerber engagieren, zahlen gerne. Gerade bei populären Sendungen wie "Wetten, dass..?" sitzen stets Millionen vor dem Fernseher.

45 Sekunden A-Klasse pro Sendung

Immer wieder kritisiert hat die Schleichwerbung im öffentlich-rechtlichen Rundunk der "Spiegel". Der widmet dem Thema in seiner neuesten Ausgabe eine Titelgeschichte und erhebt neue Vorwürfe gegen das ZDF und die Gottschalk-Brüder. Wieder geht es um "Wetten, dass..?" Und wieder geht es um hohe Beträge, die Rede ist von Millionensummen. Die Anschuldigung lautet: Die von Christoph Gottschalk gegründete Firma Dolce Media soll erfolgreich Firmen angeboten haben, gegen Bezahlung verbotene Reklame in Deutschlands populärster Fernsehshow unterzubringen. Das Nachrichtenmagazin beruft sich auf Verträge zwischen der Gottschalk-Firma und dem Autobauer DaimlerChrysler einerseits sowie dem Solaranlagenhersteller Solarworld andererseits. Der Abschluss soll 2003 erfolgt sein, Laufzeit drei Jahre.

Falls sich die Vorwürfe bewahrheiteten, könnte das ZDF gegen den Rundfunkstaatsvertrag verstoßen haben, der Eingriffe in redaktionelle Entscheidungen verbietet. Der Vertrag zwischen dem Stuttgarter Autokonzern und Dolce Media habe zum Beispiel vorgesehen, dass "die konkrete Anmoderation" für ein in "Wetten, dass..?" präsentiertes Sondermodell der A-Klasse von Mercedes "zwischen den Parteien einvernehmlich festgelegt wird". "Die On-Air-Präsenz der A-Klasse" müsse "im Schnitt 45 Sekunden pro Sendung" betragen. Kostenpunkt für DaimlerChrysler pro Jahr: "1.250.000 Euro,-- zzgl. Mehrwertsteuer." Und: "Ferner wird DaimlerChrysler Dolce Media für Herrn Gottschalk während der Vertragslaufzeit einen gemeinsam ausgesuchten Mercedes-Benz zur Nutzung in Europa überlassen." Seit 2007 ist Audi Kooperationspartner von "Wetten, dass..?". Grundlage der Zusammenarbeit sei ein Vertrag mit Dolce Media, den der Konzern nicht offenlegen wolle.

"Das war ein Super-Sendeplatz"

Die Gottschalk-Firma wollte sich laut "Spiegel" nicht äußern, weil es bei Verträgen grundsätzlich "ausdrückliche Verschwiegenheitsklauseln" gebe. Sollte es diese Bestimmung tatsächlich geben, halten sich nicht alle Beteiligten daran. Frank Asbeck, Gründer und Chef von Solarworld redete Klartext: "Man zahlt für die Sendesekunden." Entscheidend sei gewesen, dass die Carports mit Solardach, die die Zuschauer hätten gewinnen können, "in der Sendung einem Millionenpublikum gezeigt" würden. "Ich bin mit dem Gegenwert sehr zufrieden", sagte Asbeck. "Das war ein Super-Sendeplatz, und wir hatten einen tollen Werbeeffekt." Dem "Spiegel" zufolge blätterte das Solarunternehmen rund eine Million Euro dafür hin, in der "Wetten, dass..?"-Staffel 2010/2011 Kooperationspartner zu werden.

Daimler-Sprecher Jörg Howe äußerte sich ebenfalls zu der Angelegenheit, die "aus damaliger Sicht ein ganz normaler Vorgang" gewesen sei. In den Verträgen habe explizit gestanden, dass "Dolce Media aufgrund einer Kooperationsvereinbarung mit dem ZDF" gewährleiste, dass der Rundfunkstaatsvertrag sowie die Werbe- und Sponsoringrichtlinien des Senders voll eingehalten würden. "Darauf mussten wir uns verlassen." Im "Spiegel" stellte das ZDF zudem klar, Dolce Media sei nicht berechtigt gewesen, für den Fernsehsender solche Zusagen zu machen. Ein ZDF-Sprecher fügte später über die Deutsche Presse-Agentur (DPA) hinzu, dem Sender lägen keine Erkenntnisse zur Schleichwerbung bei der Präsentation von Gewinnspielen vor. "Einflussnahmen von Dritten auf redaktionelle Entscheidungen gab es nicht." Der "Spiegel" wiederum zitiert ZDF-Intendant Thomas Bellut mit den Worten: "Die Vermarktung der Markenrechte und die Akquise von Gewinnspielpreisen aus einer Hand gibt es nach Gottschalk nicht mehr. Es schadet dem Sender, wenn auch nur der Anschein entsteht, dass da nicht sauber agiert würde."

Christoph Gottschalk studierte übrigens Rechtswissenschaft. Er wollte eine Doktorarbeit zum Thema "Verbotenes und erlaubtes Product-Placement im TV" schreiben, brach das Vorhaben aber ab, weil ihm die Praxis näher war - und Geld brachte.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools