Startseite

Katja Riemann verspeist NDR-Moderator

Irgendjemand hätte Hinnerk Baumgarten warnen sollen: Katja Riemann kann im Interview etwas unzugänglich sein. Das Aufeinandertreffen der beiden auf dem "DAS!"-Sofa geriet zur Fremdschäm-Orgie.

  Von dem Lächeln sollten sich TV-Moderatoren nicht täuschen lassen. Schauspielerin Katja Riemann ist mitunter etwas arg schlecht gelaunt. NDR-Moderator Hinnerk Baumgarten weiß das inzwischen auch.

Von dem Lächeln sollten sich TV-Moderatoren nicht täuschen lassen. Schauspielerin Katja Riemann ist mitunter etwas arg schlecht gelaunt. NDR-Moderator Hinnerk Baumgarten weiß das inzwischen auch.

So langsam aber sicher scheint sich das rote Sofa in dem Hamburger NDR-Vorabendmagazin "DAS!" zum Peinlich-Möbel im Deutschen Fernsehen zu entwickeln. Vor wenigen Monaten erst absolvierte Jenny Elvers-Elbertzhagen hier ihren denkwürdigen Lall-Auftritt, nun kam es zu einer erneuten Entgleisung. Die Hauptpersonen: Schauspielerin Katja Riemann und Moderator Hinnerk Baumgarten.

Im Zuge des - nun ja - Gesprächs, das inzwischen in einer kondensierten Fassung auf YouTube zu sehen ist, weiß der Betrachter nicht, wen er mehr bedauern soll: die Schauspielerin, die sich mit der peinlichen Ranschmeiße eines unvorbereiteten und überforderten Fernsehmannes auseinandersetzen muss. Oder eben jenen Moderator, der der notorisch schlecht gelaunten Riemann regelrecht zum Fraß vorgeworfen wird.

Es entwickelt sich etwas, das der TV-Kritiker Stefan Niggemeier in seinem Blog treffend mit der "…verstörenden Faszination eines grausamen Autounfalls in Zeitlupe" beschreibt, "man will nicht hinsehen, aber weggucken geht erst recht nicht".

Am Ende fragt man sich fassungslos: Warum in Gottes Namen zwingt man Katja Riemann offenbar unter Androhung von Schlägen zu solchen Promo-Terminen? Und wer beim NDR hat mit Baumgarten noch eine Rechnung offen, dass man ihn nicht wenigstens ein klein wenig davor gewarnt hat, dass er bei Riemann mit seinen gelernten Moderations-Stanzen vor die Wand läuft?

Immerhin: Heute abend dürfte es Baumgarten deutlich leichter haben. Zu Gast ist Veronica Ferres. Und die frisst nun wirklich keine Moderatoren.

Volker Königkrämer

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools