Startseite

Markus Lanz hat "Schiss in der Bux"

Es gibt kein Zurück mehr: Kurz vor der "Wetten, dass ..?"-Premiere hat Markus Lanz ordentlich Muffensausen. In einem Interview bekannte sich der Moderator zu seiner Angst vorm Scheitern.

Jetzt wird es ernst: Mehr als ein halbes Jahr hat sich Markus Lanz vorbereitet, an diesem Samstag geht der Moderator mit der neuen "Wetten, dass ..?"-Show zum ersten Mal auf Sendung. Dass er vor dieser Premiere ziemlichen Respekt hat, daran lässt der 43-Jährige keinen Zweifel: "Okay, ich gebe es zu: Ich habe mächtig Schiss in der Bux", sagte er der "Bild"-Zeitung. Er fühle eine seltsame Mischung aus Aufregung, Angst und Freude, berichtete Lanz weiter, er werde aber versuchen, die Show zu genießen.

Offen gab der Moderator in dem Interview zu, Angst vorm Scheitern zu haben, gleichzeitig aber zitierte er die Moderatorin Dunja Hayali, um seiner Furcht den Wind aus den Segeln zu nehmen: "Es ist keine Operation am offenen Herzen. Es ist nur Fernsehen."

Angesprochen auf seinen Vorgänger, kommt dem neuen "Wetten, dass ..?"-Gesicht kein böses Wort über die Lippen. Er habe großen Respekt vor Thomas Gottschalks Entscheidung, zum "Supertalent" zu gehen, betonte Lanz gegenüber "Bild". Beruflich herrsche zwischen beiden natürlich ein Wettbewerb, persönlich aber nicht. Dass Gottschalk am Samstagabend quotentechnisch der größte Konkurrent des ZDF ist, hätten sich beide nicht gewünscht.

Lanz will besser zuhören

Lanz' "Wetten, dass ..?"-Auftakt findet in Düsseldorf statt. In den letzten Wochen hatte sich der Entertainer in Interviews mehrfach mit einer Mischung aus Humor und Ehrlichkeit zu seiner Nervosität bekannt. In der Show will er seinen Gästen künftig mehr zuhören als Gottschalk und seine eigene Sportlichkeit beweisen. Als Neuerung gibt es die "Lanz-Challenge": Der Moderator wird sich mit einem Zuschauer in der Halle messen - eine Idee, die ein bisschen an "Schlag den Raab" erinnert.

Besondere Unterstützung hat Lanz in der Vergangenheit vom Show-Erfinder Frank Elstner bekommen. Der outete sich als Fan des Moderators und lobte die geplanten Änderungen am Show-Konzept.

mlr

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools