HOME

Mann verzockt 64.000 Euro bei Kinderbuch-Frage

Wie kam Jim Knopf auf die Insel Lummerland? Kinder hätten diese Frage bei "Wer wird Millionär" wohl im Schlaf beanworten können. Doch ein Hamburger Lehrer verzockte sich - und fiel tief.

"Wer-wird-Millionär"-Kandidat Jan-Christoph Kammann fiel von 32.000 Euro auf 500 Euro zurück

"Wer-wird-Millionär"-Kandidat Jan-Christoph Kammann fiel von 32.000 Euro auf 500 Euro zurück

Ziemlich selbstsicher saß er da bei der 64.000-Euro-Frage und sagte: "B, Rakete". Einen Joker wollte er nicht ziehen, dabei wären noch zwei dagewesen. Doch Lehrer Jan-Christoph Kammann aus Hamburg verzockte sich bei mit seiner Raketen-Antwort ganz schön. Jim Knopf soll mit einer Rakete zur Insel Lummerland gekommen sein?

Günther Jauch sah das Unheil zwar kommen. Doch Kammann war durch die Fragen der Show gerast. (Fast) ohne Probleme kam er bis zur 64.000-Euro-Frage. Nachdem Kammann bei 4000 Euro stand, meckerte sogar Jauch: "Das geht mir gerade alles ein bisschen zu schnell."

Jauch bei "Wer wird Millionär": "Sie haben ja soliden Beruf"

Und so fragt Jauch bei der 64.000-Euro-Frage  zwar noch, ob er die Antwort nicht absichern wolle. Kammann würde schließlich auf 500 Euro zurückfallen, er hatte die Risiko-Variante mit vier Jokern gewählt. Doch so richtig nerven wollte Jauch Kammann dann auch nicht. Und so blieb Kammann bei der falschen Antwort, und übersah die richtige (Jim Knopf kam natürlich in einem Paket). Am Ende ging er mit 500 Euro nach Hause. Aber Jauch hatte dann doch noch eine aufmunternde Botschaft parat: "Sie haben ja einen soliden Beruf."

feh

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo