Startseite

Markenexperte rät zu behutsamer Änderung

Dong! Ta-ta, ta ta ta taaa. Die Erkennungsmelodie der ARD-"Tagesschau" erhält ein Facelifting. Für Marketingexperten Volker Nickel die richtige Entscheidung. Doch er mahnt zur Vorsicht.

  Blick in die Vergangenheit: Das Logo der Nachrichtensendung "Tagesschau", wie es ab 1952 verwendet wurde

Blick in die Vergangenheit: Das Logo der Nachrichtensendung "Tagesschau", wie es ab 1952 verwendet wurde

Jede Marke muss sich irgendwann fragen, ob sie noch zeitgemäß ist. Doch eine radikale Änderung kann nach hinten losgehen. "Der Kunde muss auf diese Veränderung vorbereitet werden", sagte Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Die ARD will die "Tagesschau"-Erkennungsmelodie überarbeiten. "Da hat die ARD recht. Sie muss sich fragen, ob die Melodie noch zeitgemäß ist", sagte Markenexperte Nickel. Als Anbieter dürfe man nicht stehen bleiben, sondern müsse sich weiterentwickeln. "Musik ist heute noch wichtiger als vor 20 Jahren, deshalb ist die Überarbeitung der Melodie eine gute Idee."

Doch die "Tagesschau"-Macher müssten diese Veränderung ihren Zuschauern schonend beibringen. "Die "Tagesschau"-Melodie hat Markencharakter und ist bei den Menschen tief verwurzelt. Sie identifizieren damit im Fernsehen ein spezielles Angebot."

Eine gute Marke braucht sieben Jahre

Deshalb müsse das Facelifting der Melodie gut überlegt werden. "Anzeigen schalten, Werbung machen", erklärt Nickel. Aber: "Man darf Marken nicht radikal ändern", mahnte der Experte. "Denn wenn Sie gewohnt sind, jeden Morgen im Schrank oben rechts die Kaffeetasse zu finden und die ist plötzlich nicht mehr an ihrer gewohnten Stelle, ist das ärgerlich und verwirrend", gibt der Experte als Beispiel.

Bis zu sieben Jahre braucht es laut Nickel, bis sich das neue Gesicht einer bekannten Marke durchsetzt. Marken wie der Waschmittelhersteller "Persil" oder Kosmetikreihe "Nivea" hätten sich immer wieder neu definiert, aber dabei sachte den Kunden mitgenommen. "Der Mensch braucht ein Sicherheitsgefühl. Und wenn ich die Melodie der "Tagesschau" höre, weiß ich das ist das Signal für das Produkt."

Canan Sevil, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools