Startseite

Luftnummer für Lena

"El Presidente" hat gut Grinsen: Stefan Raab verteidigte gestern Abend seinen Titel als Vierer-Wok-Weltmeister. Deutschlands neuer Liebling Lena Meyer-Landrut durfte zwischen unzähligen Abfahrten diverser Promis in der Dauerwerbesendung nur singen - und war schnell wieder verschwunden.

Von Patricia Batlle

Es läuft im wahrsten Sinne des Wortes rund für Deutschlands umtriebigen TV-Entertainer Stefan Raab. Vor einer Woche hat der Jurypräsident von "Unser Star für Oslo" die Schülerin Lena Meyer-Landrut zur Grand-Prix-Kandidatin für Deutschland gekürt. Gestern Abend tauschte er im thüringischen Oberhof den ledernen Jurysessel gegen eine asiatische Reispfanne, um in der achten Ausgabe der von ihm erfundenen Wok-Weltmeisterschaft seinen Titel als Weltmeister im Vierer-Wok zu verteidigen. Im Einer siegte zum dritten Mal in Folge die Rodel-Legende Georg Hackl, der sich damit gegen den Favoriten mit Heimvorteil durchsetzte, dem frisch gekürten Rodel-Olympiasieger und gebürtigen Thüringer Felix Loch.

Vier schwere Kerle, 488 Kilo Gesamtgewicht und über 80 Kilometer pro Stunde Geschwindigkeit auf der 1354 Meter langen Rennstrecke: So lautete in der Obersdorfer Eisrinne das Erfolgsrezept für Raabs Siegerquartett, bestehend aus "El Presidente" Raab nebst Surflegende Björn Dunkerbeck, Axel Stein, und Andre Lange. So viel geballtes Testosteron macht sich gut beim jungen Zielpublikum, ebenso die Kombination Profisportler plus B- und C-Prominenz à la Christian Clerici.

Rutschende Legomännchen auf der Rennstrecke

Kultig auch ihre Ausrüstungen, die für einen unfallfreien Ablauf sorgten: Suppenkellen an den Stiefeln als Abstandhalter und Beschleuniger (Raab, Hackl), schwarze Helme, dunkle, teils metallfarbene Overalls, vollgestopft mit beschwerenden Säckchen fürs Tempo – das hatte etwas von rutschenden Legomännchen. Das bringt Laune und Respekt vor der Leistung dieser Draufgänger, die wie Moderator Elton oder Ex-No-Angel Lucy Diakovska rückwärts schliddernd ins Ziel schossen. Das Resultat: definitiv ein telegeneres Spektakel als eine normale Rodel-WM.

Bei allem Gaga-Bonus: Wer hält viereinhalb Stunden Werbemarathon auf jeder noch so kleinen Fläche aus? Wo man auch hinguckte oder hinhörte – alles war zugepflastert mit Reklame. Zwar hat ProSieben diese WM seit letztem Jahr als Dauerwerbesendung deklariert. Doch es ist auch so schon schwer genug, die Wok-Ritter auseinander zuhalten, wie sie mit zusammengedrücktem Gesicht aus ihrem Helm ins Mikro nuscheln, um gleich wieder zu verschwinden. Wenn der Sportkommentator zudem bei jeder Kurve - und bei jeder der 40 Abfahrten - den dort abgedruckten Sponsor nennt, verliert man erst recht den Überblick.

Lenas Gastbeitrag fiel mager aus

Die bemüht zotige Moderation von Sonya Kraus in der "Woxengasse" (Kraus) verleitete zum Umschalten. Weitaus lockerer war Matthias Opdenhövels Job. Der Ex-Moderator von "Unser Star für Oslo" zeigte sich entspannt: "Der Trend geht zum Bondage", ulkte er über das Formel-1-Outfit seines Chefs. Einen gewissen Hang zum Masochismus muss man schon mitbringen, um wie Raab anfangs die Rodelbahn auf Mini-Skiern hinunter zu brettern. Immer auf der Kante bremsend, bis die Oberschenkel glühten: "Selbst wenn ich als Thüringer Bratwurst enden sollte – ich mach's für Thüringen!", hatte der Kölner Entertainer Raab angekündigt. Und endete als Goldjunge.

Enttäuschend hingegen der viel angekündigte Gastbeitrag der deutsche Kandidatin des Eurovision Song Contest Lena Meyer-Landrut. Erst nach vier Stunden Sendung und Musikeinlagen der Künstler Fettes Brot und Amy McDonald durfte die 18-jährige Abiturientin aus Hannover ihren Song "Satellite" singen, erneut begleitet vom TV-Total-Orchester "Heavytones". Doch dem ersten Live-Auftritt seit ihrem Sieg fehlte das gewohnt-verrückte Quäntchen Lena. Bedauerlich auch, dass weder Raab noch Opdenhövel zu ihr hinüberhuschten und ein paar Takte mit ihr plauderten.

Andererseits musste die 18-Jährige auf dringend benötigte freie Tage verzichten, weil sie nonstop Pressetermine wahrnimmt. So tritt "Fräulein Meyer-Luftsprung" schon kommende Woche in "Wetten dass..?" bei Thomas Gottschalk auf. Der Show, wo Raab 2003 ursprünglich durch eine Wette auf die Idee gekommen war, eine Wok-WM auszurichten.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools