Startseite

"Verbrechen" lohnt sich

Das ZDF hat sechs Erzählungen aus Ferdinand von Schirachs Bestseller "Verbrechen" verfilmt. Dabei ist Produzent Oliver Berben von dem lakonischen Stil der Vorlage stark abgewichen - zum Glück.

Von Carsten Heidböhmer

  Nach jahrzehntelanger Demütigung hat der Mediziner Dr. Friedhelm Fähner (Edgar Selge, l.) seine Ehefrau mit einer Axt getötet. Vor Gericht unterstützt ihn sein Anwalt Friedrich Leonhardt (Josef Bierbichler).

Nach jahrzehntelanger Demütigung hat der Mediziner Dr. Friedhelm Fähner (Edgar Selge, l.) seine Ehefrau mit einer Axt getötet. Vor Gericht unterstützt ihn sein Anwalt Friedrich Leonhardt (Josef Bierbichler).

Das Problem vieler Literaturverfilmungen ist, dass der Leser oft enttäuscht zurückbleibt. Egal wie akkurat der Drehbuchautor die Vorlage umsetzt, wie einfallsreich der Regisseur ist oder wie toll die Schauspieler sein mögen - oft heißt es hinterher: Das habe ich mir anders vorgestellt.

Ganz sicher wird das die Reaktion vieler Zuschauer auf die ZDF-Verfilmung von Ferdinand von Schirachs Bestseller "Verbrechen" sein. Und das ist gut so. Denn die sechs Filme sind zwar im Stil deutlich anders geraten als die Vorlage, das Resultat ist jedoch alles andere als enttäuschend. Der Zuschauer dürfte eher staunen, was man aus den Erzählungen des Anwalts alles rausholen kann. Vielleicht handelt es sich gerade deshalb um die bestmögliche Umsetzung dieses Stoffs.

Lakonisch und knapp

Die besten Geschichten, sagt der Volksmund, schreibt das Leben. Und kaum einer versteht dieses Handwerk so gut wie der gelernte Strafverteidiger von Schirach, der auf 200 Seiten elf Geschichten erzählt, die er so ähnlich in seinem Berufsleben erlebt hat. Er braucht nur wenige Seiten, um die großen Dramen der menschlichen Existenz aufleben zu lassen. Von Schirach schafft das mit einem kompakten, lakonischen Stil, der bei allen Verknappungen und Aussparungen ein lebendiges Bild der Menschen zeichnet, die sich verschuldet oder unverschuldet strafbar gemacht haben.

Seine erste Erzählung, "Fähner", geht über einen grundanständigen Arzt, der nach knapp 50 Ehejahren eines morgens seine Frau brutal mit der Axt erschlägt. "Über Fähners Leben hätte es eigentlich nichts zu erzählen gegeben. Bis auf die Sache mit Ingrid", schreibt der Autor knapp über den entscheidenden Punkt im Leben des Mediziners.

Eine solche Lakonie lässt sich nicht so einfach in ein anderes Medium übertragen. Produzent Oliver Berben, der die Erzählungen zusammen mit Jan Ehlert und den Autoren Jobst Oetzmann, Nina Grosse und André Georgi fürs Fernsehen verfilm hat, versucht es gar nicht erst - sondern geht einen eigenen Weg. In der ZDF-Version erscheinen die Geschichten geradezu poppig, voller greller Effekte: mit eingefrorenen Bildern, grellen Farbspielen, viel Musik und manchmal sogar Tarantino-haften Schnitten.

Hochkarätige Schauspieler

Das mag auf den ersten Blick nicht gerade im Sinne des Autors gewesen sein. Schirach selbst hätte die Story ganz anders umgesetzt, wie er dem stern TV Magazin sagt: "Keine Musik, nur schwarz-weiße Bilder, kaum Dialoge, kaum Schnitte, wenig Bewegung, keine Effekte, alles langsam und dunkel."

Dass es auch ganz anders geht - und prächtig funktioniert, spricht für die großartige literarische Vorlage. Es spricht aber auch für den Mut und die Kreativität der Produzenten, die für den Sechsteiler hochkarätige Schauspieler gewinnen konnten: Josef Bierbichler spielt den Anwalt Friedrich Leonhardt. Edgar Selge (alt) und Fabian Busch (jung) teilen sich die Rolle des Axtmörders Fähner, in der zweiten Folge "Tanatas Teeschale" sind unter anderem Denis Moschitto und Adam Bousdoukos am Start.

Der Sendeplatz am Sonntagabend um 22 Uhr, wo das ZDF dem Zuschauer sonst harte Polizeifilme bietet, sollte nicht verwirren: Bei "Verbrechen" handelt es sich um keine Krimis, Polizisten kommen hier nur am Rande vor. Im Zentrum steht der zum Täter gewordene Mensch, es geht um die Frage, was gut und was böse ist, wann jemand schuldig wird - und wie die Gesellschaft damit umgehen soll. Im Grunde sind es philosophische Fragen, nur unterhaltsam aufbereitet. Und das im deutschen Fernsehen - ein echter Glücksfall.

Bekanntes neu entdecken

Soll man sich die Filme ansehen, wenn man das Buch schon kennt? Unbedingt! Hier kann man die Erzählungen ganz neu entdecken. Das gilt auch umgekehrt: Wer die Filme gesehen hat, wird an dem lakonischen Sound Schirachs im Erzählungsband viel Freude finden.

In jedem Fall gilt: "Verbrechen" lohnt sich.

Das ZDF zeigt an den kommenden drei Sonntagen jeweils zwei 45-minütige Folgen von "Verbrechen". Am 7., 14. und 21. April ab 22 Uhr.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools