Startseite

Kirchensatire geht dem WDR zu weit

Es geht um die Kirche, ein provokantes Video und einen TV-Sender. Die Komikerin Carolin Kebekus behauptet, der WDR habe ihre neue Satireshow zensiert. Der fragliche Film hat es in der Tat in sich.

Von Volker Königkrämer

  "Imagevideo" für die katholische Kirche? Wer sich über Meisners Mannen lustig macht, gerät schnell ins Visier der ultrakonservativen Piusbrüder.

"Imagevideo" für die katholische Kirche? Wer sich über Meisners Mannen lustig macht, gerät schnell ins Visier der ultrakonservativen Piusbrüder.

Nein, mit der katholischen Kirche hat's die Komikerin Caroline Kebekus nicht so. Das wurde bereits im Februar deutlich, als sie für die "heute show" des ZDF vor laufender Kamera Kardinal Joachim Meisner anging und sich flugs mal als neue Päpstin ins Gespräch brachte. Bewerbungsmappe inklusive. Die Kirche war not amused und soll laut "Spiegel" sogar darauf gedrängt haben, dass der Beitrag nicht gezeigt wird. Am Ende vergeblich, der Film wurde gesendet.

Der WDR hat offenbar deutlich mehr Berührungsängste. In der Pilotsendung ihrer neuen Show "Kebekus", die heute um 20.15 Uhr bei Einsfestival gezeigt wird, war ursprünglich auch ein Video geplant, in dem sich Kebekus dreieinhalb Minuten lang an der katholischen Kirche abarbeitet. "Dunk den Herren" heißt das Werk, ist schwer komisch, aber alles andere als politisch korrekt und für gute Katholiken vermutlich der Stoff, der stantepede die Exkommunikation zur Folge hätte.

Kebekus schlüpft darin in verschiedene Rollen, mal rappt sie als Nonne Songlines wie "… geb mich nur Jesus hin, weil ich seine Bitch bin" und schleckt dabei ein Kruzifix ab. Mal schlüpft sie ins Messdienergewand und säuselt von der "Aftershow-Party in der Sakristei". Zu sehen ist das Werk schon jetzt auf Kebekus eigenem YouTube-Kanal.

WDR soll Video aus der Sendung geschnitten haben

Dem WDR als federführender Sender, so der schwerwiegende Vorwurf, soll das zu heiß gewesen sein, er soll das umstrittene Video aus der Sendung geschnitten haben. Das sagte Kebekus jedenfalls am Dienstag bei Stefan Raabs "TV total", wo sie eingeladen war, um ihre neue Show zu promoten. Doch sie tat das Gegenteil. "Müssen Sie nicht gucken, ist total verschnitten", ließ die Komikerin die Pro7-Zuschauer wissen. Und setzte nach: "Ich möchte mich von der Sendung distanzieren."

Zensur beim WDR im vorauseilenden Gehorsam vor der Kirche? 1Live Programmchef Jochen Rausch, der beim WDR für junges Fernsehen zuständig ist, bestätigt den Vorgang als solchen, bewertet ihn jedoch völlig anders. Das umstrittene Video sei von der Produktionsfirma lediglich für die Sendung vorgeschlagen worden, die Redaktion habe sich bei der Endabnahme jedoch gegen eine Ausstrahlung entschieden, heißt es in einer WDR-Pressmitteilung.

Die Argumentation des Senders liest sich dann so: "Der Grund: Insbesondere durch die Szenen mit dem Kruzifix könnten religiöse Überzeugungen von Zuschauern verletzt werden. Dies war und ist nicht die Intention der Redaktionsgruppe 'Junges Fernsehen' – und ließe sich auch nicht mit dem WDR-Gesetz vereinbaren, das in § 5 ausdrücklich festlegt, die religiösen Überzeugungen der Bevölkerung zu achten."

"Jetzt bleibt's halt bei einer"

Der Mediendienst DWDL hingegen untermauert den Zensurvorwurf mit einer E-Mail, deren Quelle zwar nicht angegeben ist, die vom Tonfall her aber offenbar aus dem Umfeld der Show stammt: "Der entsprechende Clip war fester Teil der morgigen Sendung. Die Folge war bereits fertig produziert und abgenommen. Sie muss nach der Intervention umgeschnitten werden. Sollte behauptet werden, man habe den Musik-Clip nur produziert und sich immer offen gehalten, ihn auch wirklich zu senden, so wäre das eine Lüge."

"Kebekus" sollte die erste eigene Show der Komikerin werden. Die Sendung wird von Bildundtonfabrik produziert, die auch "Roche und Böhmermann" auf Sendung brachte. Bei ihrem Raab-Auftritt sagte die Komödiantin lakonisch: "Eigentlich waren mehrere Sendungen geplant. Jetzt bleibt's bei einer."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools