Startseite

Carly Rae Jepsen singt nicht für schwulenfeindliche Pfadfinder

Eigentlich sollte die kanadische Sängerin im Juli vor den Boy Scouts of America auftreten. Doch die Anti-Homosexuellen-Politik der US-Pfadfinder irritiert die "Call Me Maybe"-Interpretin.

  Carly Rae Jepsen erteilte den Boy Scouts of America aufgrund deren schwulenfeindlicher Einstellung eine Absage

Carly Rae Jepsen erteilte den Boy Scouts of America aufgrund deren schwulenfeindlicher Einstellung eine Absage

Die Absage kam per Twitter: "Als Künstlerin, die an die Gleichberechtigung aller Menschen glaubt, kann ich diesen Sommer nicht am Boy Scouts of America Jamboree teilnehmen" schrieb Carly Rae Jepsen. Und weiter: "Ich habe die Lesben- und Schwulengemeinde schon immer unterstützt und werde dies auch weiterhin tun."

Mit ihrer Absage beim größten Pfadfinder-Treffen des Jahres in den USA stellte sich die "Call Me Maybe"-Sängerin deutlich gegen die antihomosexuelle Haltung der amerikanischen Boy Scouts. Die enorm einflussreiche Organisation erlaubt bis heute keine Homosexuellen als Mitglieder.

Neben Jepsen sagte auch die Band Train ("Hey, Soul Sister") ihren Auftritt beim Jamboree-Festival in Mount Hope im US-Bundesstaat West Virginia, einer zehntägigen Feier mit diversen Stadion-Veranstaltungen und mehr als 50.000 Pfadfindern aus allen Teilen der USA, ab. "Bei unserer Zusage wussten wir nicht, dass diese Organisation offen homosexuell lebende Menschen ausschließt", heißt es auf der Website der Band. Dort kündigte die Gruppe allerdings auch an, den Auftritt wahrnehmen zu wollen, sollten die Pfadfinder ihre Meinung bis zum Sommer ändern.

50.000 Pfadfinder beim Jamboree-Festival

Aufmerksam gemacht wurden Jepsen und Train auf die Einstellung der Pfadfinder durch eine Petition des ehemaligen "Eagle Scout"-Anführers Derek Nance. Der homosexuelle Pfadfinder hatte über die Online-Plattform "Change.org" seiner Forderung, das Pfadfinder-Konzert zu boykottieren, Nachdruck verliehen. Gegenüber stern.de sagte Nance: "Es ist erstaunlich, dass wir im Jahre 2013 noch immer mit solch mittelalterlichen Restriktionen zu kämpfen haben."

Der Direktor der Boy Scouts of America, Deron Smith, sagte dem Nachrichtensender CNN, dass er "das Recht eines jeden schätzt, seine Meinung zu äußern"; in der Zwischenzeit wolle sich die Organisation aber auf ein "großartiges Jamboree-Programm für unsere Scouts" konzentrieren.

Homosexuelle werden weiter ausgeschlossen

Hört sich nicht so an, als wollen die Pfadfinder noch einmal über ihre Einstellung zu einer möglichen Mitgliedschaft von Homosexuellen nachdenken. Erst im vergangenen Monat ließ die Scout-Leitung verlauten, dass man die Entscheidung, den Bann aufzuheben, auf unbestimmte Zeit verschieben wolle, um die "komplexen und schwierigen Sachverhalte dieser Thematik genauer untersuchen zu können".

Von Frank Siering, Los Angeles

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools