Startseite

Ein Hollywood-Sternchen verglüht

Fahren ohne Führerschein, dubiose Fotos, auf denen scheinbar eine Haschpfeife zu sehen ist, kein Kontakt zu Manager und Agent: Schauspielerin Amanda Bynes steht offenbar vor dem totalen Absturz.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Momentan hat Schauspielerin Amanda Bynes keinen Grund zum Lachen: Der 26-Jährigen werden Fahrerflucht und Drogenmissbrauch vorgeworfen

Momentan hat Schauspielerin Amanda Bynes keinen Grund zum Lachen: Der 26-Jährigen werden Fahrerflucht und Drogenmissbrauch vorgeworfen

  • Frank Siering

Das Leben von Amanda Bynes, 26, scheint derzeit völlig aus den Fugen zu geraten. Die Schauspielerin ("Easy A", "Hairspray") war im April kurzfristig festgenommen worden, weil sie in ihrem Wagen eine Polizeistreife angefahren hatte. In der vergangenen Woche dann belastete die Staatsanwaltschaft in Los Angeles den einstigen Teen-Star gleich mit zwei Fahrerflucht-Klagen. Und jetzt tauchten Fotos von Bynes auf, die sie in noch größere Schwierigkeiten bringen dürfte.

Das Klatschportal TMZ.com veröffentlichte am Donnerstag Bilder, die Bynes offensichtlich hinter dem Lenkrad eines Fahrzeuges zeigen. Allein das ist schon ein krimineller Vorgang, wurde der Führerschein der 26-Jährigen doch erst vor drei Wochen von der Stadt Los Angeles einkassiert.

Damit aber nicht genug. Die Fotos machen den Anschein, Bynes würde an einer Art Haschpfeife ziehen und möglicherweise am hellichten Tag Drogen konsumieren. Eine weitere Aufnahme zeigte das Innere ihres Autos und zudem krümelige Überreste eines Naturstoffes. Wie der Onlinedienst vermeldet, begann Bynes ihre vermeintliche Drogenfahrt auf dem Parkplatz eines Restaurants. Dort habe sie einige Male an der Pfeife gezogen und sei danach für drei Stunden in einem Spa verschwunden.

Kein Kontakt zu Manager und Freunden

Statt den Wagen stehenzulassen und mit einem Taxi nach Hause zu fahren, stieg sie erneut ins Auto, fuhr für einige Stunden durch Los Angeles und habe nach Beobachtungen einiger Fotografen beinahe diverse Unfälle verursacht. "RadarOnline.com" glaubt, dass Bynes sich einem Drogenentzug verweigert und sich dieser Tage kaum noch "im realen Leben bewege". Sie habe demnach im Moment auch den Kontakt zu ihrem eigenen Manager und dem Team, das sich normalerweise um den Star kümmert, abgebrochen.

Sie benehme sich wie ein "verlorenes kleines Mädchen, das eindeutig Probleme mit Drogen habe", so eine Stimme aus dem näheren Umfeld von Bynes. Angeblich hat die Schauspielerin auch ihr Telefon abgestellt. Freunde befürchten, die 26-Jährige könne durch ihre Unvorsichtigkeit möglicherweise einen Autounfall verursachen. Unklar ist, ob die Polizei aufgrund der neuen Fotos Bynes erneut vorladen wird.

Frank Siering

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools