Startseite

Michael Moore rettet Oscar-Kandidaten vor Polizeischikane

Emad Burnat ist der erste palästinensische Regisseur, der für einen Oscar nominiert wurde. Doch die Einreise in die USA wurde für Burnat und seine Familie zur Tortur.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Emad Burnat zeigte beim Verhör seine Einladung zur Oscar-Verleihung, doch die Grenzbeamten glaubten ihm nicht.

Emad Burnat zeigte beim Verhör seine Einladung zur Oscar-Verleihung, doch die Grenzbeamten glaubten ihm nicht.

  • Frank Siering

Eigentlich wollte Emad Burnat nur in die USA einreisen, um die 85. Oscar-Verleihung an diesem Sonntag zu besuchen. Der aus Palästina stammende Regisseur ist mit seinem Dokumentarfilm "5 Broken Cameras" für den begehrtesten Filmpreis der Welt nominiert.

Gemeinsam mit seiner Frau Soraya und seinem achtjährigen Sohn Gibreel landete er mit einem Flieger aus der Türkei am Flughafen von Los Angeles. Dass er beim Zeigen des Passes direkt in ein Verhörzimmer verfrachtet wurde, damit hatte der Filmemacher nicht gerechnet. Stundenlang saß die Familie isoliert in einem Wartezimmer, durfte nach Aussagen des Regisseurs kein Handy benutzen und musste sich den Fragen der Polizei stellen.

Burnat sagte, dass die Grenzbeamten ihm nicht glauben wollten, dass er für einen Oscar nominiert sei und deshalb in die USA einreisen wolle. "Als mein Sohn mich fragte, was los sei, sagte ich ihm die Wahrheit: Wir müssen vielleicht wieder zurück", so Burnat in einer Stellungnahme.

"Behandelt wie ein Terrorist"

Als Burnat als Beweis eine E-Mail der Oscar-Academy und seine Hotelreservierung präsentieren wollte, schüttelten die Beamten die Köpfe. Auch seinen Wunsch, dem befreundeten Regisseur Michael Moore eine SMS zu schicken, lehnten die Beamten ab. Stattdessen wurde Burnat aufgefordert, sein Handy abzugeben.

Die Vorfälle am Flughafen LAX machten schnell die Runde. "Unglaublich", titelte die "Huffington Post". "Behandelt wie ein Terrorist und eine Bedrohung gegen die Staatsmacht", echauffierte sich die "Los Angeles Times". "So behandelt man keine Gäste", schrieb "USA Today".

Als Verschwörungsfanatiker Michael Moore von dem Zwischenfall hörte, löste er sogleich einen wahren Twitter-Sturm aus, nachdem er die Oscar-Academy und seine Rechtsanwälte eingeschaltet hatte. Moore dokumentierte detailliert, was sich am Flughafen von Los Angeles abgespielt haben soll. "Obwohl er (Burnat) eine Oscar-Einladung vorzeigte, wurde ihm angedroht, zurück nach Palästina reisen zu müssen", schrieb der 58-Jährige. Moore weiter: "Die Grenzbeamten konnten offensichtlich nicht begreifen, dass ein Palästinenser für einen Oscar nominiert sein kann."

Nach anderthalb Stunden und auf Drängen von Moores Anwälten sei Burnat mit seiner Frau und seinem Sohn schließlich "freigelassen" worden. Moore twitterte: "Ihm wurde gesagt, er könne eine Woche in Los Angeles bleiben und die Oscars besuchen. Willkommen in Amerika." Die Einwanderungsbehörde gab später zu Protokoll, dass der nominierte Filmemacher in seinen Ausführungen "arg übertrieben" habe und "nur 25 Minuten nach der Einreise" befragt worden sei.

Erste Oscarnominierung für Palästinenser

Burnat, ein gelernter Landwirt, der sich dem Filmemachen angenommen hat, ist der erste palästinensische Regisseur, der jemals für einen Oscar nominiert worden ist. Nach der Tortur in den Katakomben am Flughafen von Los Angeles gab er eine Erklärung ab. "Gestern Abend war eine sehr unschöne Erfahrung für mich und meine Familie. Aber jeden Tag blockieren mehr als 500 Israelis die Bewegungen in unserem Land. Was wir gestern durchgemacht haben ist minimal im Vergleich zu dem, was mein Volk jeden Tag erleiden muss."

Michael Moore, in der Filmwelt als einer bekannt, der gern seine eigenen Erfolge in den Vordergrund rückt, beendete seinen Twitter-Shitstorm mit einem Eigenlob: "Er (Burnat) war sich sicher, dass sie ihn deportieren wollten. Aber nicht, wenn ich etwas damit zu tun habe!" so Moore.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools