Startseite

Lindsay Lohan hat die Steuerfahndung am Hals

Nach einem guten Start ins neue Jahr jetzt der erneute Rückschlag. Lindsay Lohan hat Steuerschulden. Eine Traumrolle als Liz Taylor könnte das Finanzproblem allerdings schnell beseitigen.

Von Frank Siering, Los Angeles

  • Frank Siering

Die letzten zwei waren wahrlich keine besonders guten Jahre für Lindsay Lohan. Doch es ist ein Vergehen aus dem Jahre 2009, das die Schauspielerin jetzt mit einem kleinen und wohl unerwarteten Eklat einholt: Die amerikanische Steuerbehörde rückte "LiLo" mit einer Forderung auf den Leib. Demnach muss die 25-jährige Schauspielerin rund 93.000 Dollar Steuern für 2009 nachzahlen ­zusätzlich diverser Zinsen und Strafzahlungen.

Die IRS (Internal Revenue Service) hat gar ein Pfandrecht ausgesprochen. Sollte Lohan die geforderte Nachzahlung nicht leisten, dann wird beschlagnahmt. Autos, Kleider, Bankkonten. Die US-Regierung darf sich fleißig bedienen.

Elizabeth Taylor als Lindsays Rettung

Bisher hat sich Lohan zu dem Steuersünder-Vorfall noch nicht geäußert. Insider gehen davon aus, dass sie die Angelegenheit direkt an ihre Anwälte weitergereicht hat. Auch deshalb, weil sie sich in der Vergangenheit niemals selbst um ihre Finanzen gekümmert hat. "Lindsay ist der Typ Mensch, der mit einer Kreditkarte loszieht und am Ende des Monats hofft, dass genug Kohle auf dem Konto ist, um die Rechnung zu begleichen", so ein Freund der Schauspielerin. "Playboy"-Lindsay könnte die Steuerschuld aber womöglich bald schon aus eigener Tasche bezahlen. Und zwar dann, wenn sich die Gerüchte, die sich gestern wie ein Lauffeuer im Internet verbreiteten, als wahr gestalten.

Die Gemeinsamkeiten von Lohan und Taylor

Dann nämlich steht Lohan schon sehr bald als Elizabeth Taylor in dem Film "Elizabeth & Richard: A Love Story" für den TV-Sender "Lifetime" vor der Kamera.

Die gewöhnlich sehr gut informierte Branchenzeitschrift "Entertainment Weekly" ("EW") berichtet, Lohan solle die ältere Taylor porträtieren. Der Film drehe sich in erster Linie um die turbulente Liebesbeziehung zwischen Taylor und Richard Burton.

Lohan und Taylor, so berichet "EW" weiter, haben tatsächlich vieles gemeinsam. Wie die im März vergangenen Jahres 79-jährig verstorbene Taylor wuchs auch Lohan im Rampenlicht auf. Sie begann ihre Karriere als dreijähriges Model, bevor sie in Werbespots und schließlich Kinofilmen auftrat.

Keine Diamanten für Lindsay

Allerdings musste "LiLo" bisher im Gegensatz zu Liz Taylor auf einen Oscar verzichten. Und sie ist auch nicht unbedingt ­ wie Taylor als Philantropin, sondern eher als Party-Darling bekannt. Dafür hat Lohan, zumindest bisher, keine Ansammlung diverser Ehemänner aufzuweisen. Taylor war dagegen achtmal verheiratet.

Eines steht schon jetzt fest. Sollte Lohan tatsächlich in die Rolle der Taylor schlüpfen, dann könnte sie sich zumindest von der derzeitigen Steuerlast befreien. Auch wenn die Gage sicherlich nicht zum Kauf eines 33-karätigen Diamanten reichen würde. Dieser Luxus war dann doch noch einer Liz Taylor vorbehalten.

Von Frank Siering, Los Angeles

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools