Startseite

Die Queen hat das Krankenhaus verlassen

Geht's der Queen schlecht, machen sich die Briten Sorgen. Nötig war das im aktuellen Fall nicht. Ihre Magen-Darm-Grippe hat die 86-Jährige rasch überstanden - und die Klinik inzwischen verlassen.

Queen Elizabeth II. ist nach einem Tag im Krankenhaus wieder nach Hause zurückgekehrt. In einem roten Mantel und frisch frisiert verließ die 86 Jahre alte Monarchin am Montagnachmittag lächelnd das King-Edward-VII-Krankenhaus im Herzen Londons.

Die Monarchin war dort seit Sonntag wegen einer Magen-Darm-Grippe behandelt worden. Es habe sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme gehandelt, teilte der Buckinham Palast mit. Dennoch bleibt es bei der Absage aller weiteren Termine für die laufende Woche, darunter eine Reise nach Rom. Dort sollte sie gemeinsam mit ihrem Ehemann Prinz Philip von Staatspräsident Giorgio Napolitano empfangen werden.

"Verlangen wir zuviel?"

Obwohl offiziell stets betont wurde, dass die Queen bei bester Gesundheit sei und ohnehin allgemein als kerngesund gilt, hatten sich die Briten schon Sorgen um ihre Königin gemacht. Vor allem die königstreuen Zeitungen auf der Insel fragten: "Verlangen wir zu viel von ihr?" Noch in der vergangenen Woche verlieh Elizabeth im Buckingham Palast Ehrenmedaillen, etwa an die erfolgreiche britische Olympia-Siebenkämpferin Jessica Ennis. Am Freitag - obwohl schon von der Krankheit geschwächt - feierte sie mit einer Hofdame auf Schloss Windsor noch ein Dienstjubiläum.

Die Queen wird in Großbritannien meist als hart arbeitende und enorm pflichtbewusste alte Dame dargestellt, die nicht locker lässt und die Fäden in der Hand hält. Allein im vergangenen Jahr hatte sie 425 Termine wahrgenommen, wie die "Times" Anfang des Jahres veröffentlichte - ungefähr vier Mal so viel wie Kate, die 55 Jahre jüngere Gattin ihres Enkels William. Noch immer empfängt sie jede Woche den Premierminister und arbeitet vorher alle Regierungsakten durch. Großbritannien fragt sich, wie lange die Frau, deren Krönung sich im April zum 60. Mal jährt und die seit fast 61 Jahren auf dem Thron sitzt, das noch durchhält.

Michael Donhauser/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools