Startseite

Wenn Stress Musiker krank macht

Trainieren wie ein Spitzensportler: Auf Tour hält mancher Star die Belastung nicht aus. Nur wer sich wie ein Athlet auf den Marathon vorbereitet, übersteht das Musiker-Leben, sagen Experten.

  Lady Gaga musste ihre Tour absagen - und bestellte sich einen mit Gold überzogenen Rollstuhl ans Krankenbett

Lady Gaga musste ihre Tour absagen - und bestellte sich einen mit Gold überzogenen Rollstuhl ans Krankenbett

Mehr als 100 Konzerte auf fünf Kontinenten und zwischen den Auftritten oft nur einen Tag Pause - das war zu viel für Popstar Lady Gaga. Lange Zeit ignorierte die 26-Jährige ihre ständigen Hüftschmerzen, versuchte durchzuhalten, aber dann ging es nicht mehr. Sie musste operiert werden und vor einigen Wochen die verbleibenden Konzerte ihrer Tour absagen.

Auch Sängerin Rihanna und Teenie-Star Justin Bieber mussten jüngst ihre Fans enttäuschen: Wegen einer Kehlkopfentzündung strich Rihanna zwei Konzerte. Teeniestar Justin Bieber klagte bei einem Konzert in London über Atemnot. Der 19-Jährige verließ die Bühne, kehrte jedoch 20 Minuten wieder zurück.

Finanziell sind Musiker wohl immer stärker auf Konzerteinnahmen angewiesen. In den vergangenen rund 15 Jahren gingen die Umsätze mit Plattenverkäufen deutlich zurück. Zu dieser Entwicklung beigetragen haben die vielen illegalen Musik-Downloads aus dem Internet. Für viele Stars bedeutet das: mehr Konzerte, teilweise auch auf Kosten der Gesundheit.

Viele Stars überschätzen sich selbst

Der US-Mediziner Timothy Jameson beschäftigt sich schon lange mit den sehr speziellen Gesundheitsproblemen von Musikern. "Sie sind immer unterwegs, das ist hart." Musiker seien vergleichbar mit Spitzensportlern: "Wenn sie zu den Olympischen Spielen wollen, trainieren sie fünf bis zehn Jahre." Für einen Musiker sei es daher auch nicht ausreichend, sich wenige Wochen auf die körperliche und mentale Belastung einer Tour vorzubereiten.

Nach seinem speziell auf Musiker zugeschnittenen Plan müssen die Stars schon Monate vor einer Tour Gewichte stemmen und sich streng an einen Ernährungsplan halten. "Nur wenn sie gut in Form sind und keinen Alkohol trinken, halten sie das aus", sagt Jameson. Dann könne ein Künstler auch 200 Auftritte pro Jahr schaffen. Manche Musiker überschätzten sich jedoch - und müssten dann eine Tour abbrechen.

Stimmprobleme gehören zu den häufigsten Symptomen. Im vergangenen Jahr mussten etwa die amerikanische Band "The Killers", die Punkband "Blink 182" und Rockstar Ozzy Osbourne deswegen Konzerte absagen. Doch auch die mentale Belastung ist groß. Der Popstar George Michael lag während einer Tour mit Lungenentzündung mehrere Wochen im Krankenhaus. Als er die Konzertreise nach einer Pause fortsetzen wollte, holten ihn die Folgen der Krankheit wieder ein. Er habe daraus gelernt, dass die Freude an seinen Auftritten nicht genügend Therapie sei, schrieb Michael daraufhin seinen Fans.

Lady Gaga hat trotz Operation und Tour-Absage zumindest den Humor nicht verloren. Nach ihrer Hüft-OP bestellte sie sich einen Rollstuhl, der Medienberichten zufolge am Gestell mit 24-karätigem Gold überzogen sein soll. Finanziell könnte es für die Pop-Diva allerdings kritisch werden: Medienberichten zufolge kostet allein die Rückerstattung der bereits verkauften Tickets mehr als 25 Millionen Dollar (etwa 19 Millionen Euro). Die Versicherung weigere sich zu zahlen. Begründung: Lady Gaga habe ihrem Körper auf Tour zu viel zugemutet.

Caspar Tobias Schlenk, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools