Startseite

Mark Medlock gibt das Singen auf

Nach der nächsten Platte ist Schluss: Mark Medlock beendet seine Musikkarriere. Doch von der Bildfläche will er nicht verschwinden. Der ehemalige DSDS-Gewinner macht künftig in Unterwäsche.

  Durch "Deutschland sucht den Superstar" wurde er berühmt, nun möchte Mark Medlock mit der Musik aufhören

Durch "Deutschland sucht den Superstar" wurde er berühmt, nun möchte Mark Medlock mit der Musik aufhören

Das Aus hat er via Facebook verkündet: Sänger Mark Medlock, der 2007 als Gewinner aus der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" hervorging, will noch ein letztes Album veröffentlichen, um sich danach musikalisch zurückzuziehen.

Auf seiner Facebook-Seite schreibt der 33-Jährige dazu: "Ich will nicht lange um den heißen Brei herumreden, sondern mache es so kurz und liebevoll wie möglich. Liebe Fans ich habe vor einigen Tagen veröffentlicht, dass Anfang 2013 ein neues Album von mir kommen wird, und ich bin sicher, dass ihr euch alle darüber freut. Es wird mein letztes sein! Versteht es bitte nicht böse oder gar falsch." Dazu hat er ein Foto veröffentlicht, das ihn an einem Esstisch sitzend mit allerlei Fan-Devotionalien, eigenen Fotos und Platten zeigt. Medlock verabschiedet sich mit den Worten: "Habe euch Sau lieb. Euer Drecksack, Mark."

Grund für das Ende seiner Musikkarriere seien andere Projekte, um die er sich nun kümmern wolle. Seine Interessen hätten sich nämlich verlagert, fährt Medlock fort. So wolle er unter anderem ein neues Buch schreiben sowie eine Duftserie, eine Modelinie und eine Herren-Unterwäscheserie auf den Markt bringen.

Geplante Konzerte wird Medlock aber trotzdem geben, versichert er. "Auch werde ich die noch anstehenden Gigs mit ganz viel Liebe für euch durchführen. Es werden meine letzten sein. Den allerbesten Dank für euren jahrelangen Support." Medlock kann auf sechs Alben sowie sieben Top-Ten-Hits zurückblicken, von denen es immerhin drei bis auf Platz 1 der deutschen Single-Charts schafften.

Sein Eintrag auf Facebook wurde bis zum späten Nachmittag mehr als 400 Mal kommentiert. Die Meinungen der User reichen von "schade, dass du aufhörst" bis zu "Gott sei Gelobt. Lass die anderen Versuche auch bitte bleiben und versteck dich im Keller". Außerdem haben fast 600 Personen den "Like"-Button gedrückt.

mai/kave

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools