Startseite

"GQ"- Magazin zeichnet Bar Refaeli aus

Das Männermagazin "GQ" hat Bar Refaeli ausgezeichnet. Sie wurde zur "Gentlewoman of the Year" gewählt. Damit ist das Model die einzige ausgezeichnete Frau.

  Ihre besondere Karriere und die Offenheit waren ausschlaggebend für Bar Refaelis Auszeichnung durch das Männermagazin "GQ"

Ihre besondere Karriere und die Offenheit waren ausschlaggebend für Bar Refaelis Auszeichnung durch das Männermagazin "GQ"

Als einzige Frau ist Supermodel Bar Refaeli vom Männermagazin "GQ" ausgezeichnet worden. Die 27-jährige Israelin erhält den Titel "Gentlewoman of the Year". "Bar Refaeli vereint atemberaubende Schönheit mit Klasse und Persönlichkeit. Sie steht öffentlich für ihre Meinung ein und nimmt in Kauf, damit auch mal anzuecken", begründet Chefredakteur José Redondo-Vega die Entscheidung. "'GQ' ehrt Bar Refaeli also nicht nur für ihre außergewöhnliche Modelkarriere, sondern auch, weil sie ein Supermodel ist, das Haltung nicht bloß für eine Körperposition hält."

Neben Refaeli steht auch schon der Gewinner der Kategorie "Legende" fest. Diese Ehre wird Schauspieler Ben Kingsley zuteil, wie vergangene Woche bekannt wurde. "Sir Ben ist einer der wandlungsfähigsten Schauspieler überhaupt. Er beherrscht die unterschiedlichsten Facetten der Schauspielerei virtuos und geht so in seinen Rollen auf, dass er es schafft, auch große historische Persönlichkeiten glaubwürdig zu verkörpern - von Mahatma Gandhi bis Lenin oder Itzhak Stern", erklärte Redondo-Vega zu Kingsleys Auszeichnung.

Überreicht werden die Auszeichnungen des Männermagazins am 26. Oktober in Berlin. "Stern TV"-Moderator Steffen Hallaschka wird durch die Verleihung, deren Highlights Tele 5 am Abend danach zeigen wird, führen.

jat/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools