Startseite

Eine Frage der Buxe

Angeblich trägt er nur ungern Unterwäsche - aus Platzgründen. Während das Internet großes Interesse an Jon Hamms Körpermitte zeigt, kann sich der Schauspieler vor Schlüpfern nicht mehr retten.

Von Frank Siering, Los Angeles

  Mit der Rolle als Fachmann für Werbung kommt "Mad Men"-Darsteller John Hamm besser zurecht als mit Angeboten für Werbung

Mit der Rolle als Fachmann für Werbung kommt "Mad Men"-Darsteller John Hamm besser zurecht als mit Angeboten für Werbung

  • Frank Siering

Die sechste Staffel der US-Hitserie "Mad Men" startet zwar erst im Sommer, doch Hauptdarsteller Jon Hamm macht schon jetzt – wenn auch unfreiwillig - reichlich Werbung für seine TV-Show.

Besser gesagt, es ist sein angeblich überdimensionales "bestes Stück", das Hamm in die Schlagzeilen bugsiert hat. So eilt dem 42-jährigen Star der Ruf voraus, dass er im Intimbereich recht gut bestückt sei und er auch deshalb nur ungern Unterhosen trage. Getreu dem Motto: Das gute Stück braucht halt ein bisschen mehr Platz in der Hose.

Vor einiger Zeit aufgenommene Fotos und interne Aussagen von Setmitarbeitern hatten diese These zumindest teilweise belegt. Jedenfalls gibt es mittlerweile sogar einen Blog über den Intimbereich von Don Draper. Die Website "Jon Hamm's Wang" berichtet über Hamms bestes Stück.

Der werbefreie Werbeagent

Der Schauspieler hat jetzt genug von dem "albernen Gerede". Gegenüber dem Rolling Stone Magazin sagte er, dass es "nicht umsonst Intimbereich genannt wird". Er habe durchaus wichtigere Dinge im Kopf, als ständig über die Größe seines Penis reden zu wollen. Und auch die Gerüchte, er würde keine Unterhosen tragen, räumte er ein für allemal aus dem Wege: "Ich trage Unterhosen, lasst mich endlich in Ruhe", so Hamm.

Nur einen Tag zuvor hatten gleich zwei Textilhersteller dem TV-Star angeboten, ihn gratis mit Unterwäsche zu versorgen. Hamm, der in der Fernsehserie "Mad Men" den kreativen Leiter bei der Werbeagentur "Sterling Cooper" spielt, will von den Angeboten keines wahrnehmen.

Dass auch der Amerikaner den Sinn für Humor nicht ganz verloren hat beweist die Aussage im Rolling Stone, dass es wahrscheinlich immer noch besser sei, für einen großen Penis "denn für das Gegenteil bekannt zu sein".

Frank Siering

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools