Startseite

Operndiva Galina Wischnewskaja gestorben

Mit Rollen wie Pique Dame oder Aida wurde die Sopranistin Galina Wischnewskaja zum Weltstar. Nun ist die Grande Dame der russischen Oper sechs Jahre nach ihrem Mann Mstislaw Rostropowitsch gestorben.

  Galina Wischnewskaja starb im Alter von 86 Jahren

Galina Wischnewskaja starb im Alter von 86 Jahren

Die legendäre russische Operndiva Galina Wischnewskaja ist tot. Die Witwe des Cellisten Mstislaw Rostropowitsch starb im Alter von 86 Jahren, wie Wischnewskajas Opernstudio am Dienstag der Agentur Itar-Tass zufolge mitteilte.

Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt. Regierungschef Dmitri Medwedew sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Die Kulturwelt reagierte bestürzt.

"Maria Callas des Bolschoi Theaters"

Die Trauerfeier soll am Donnerstag in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale stattfinden. Die Beerdigung ist für Freitag auf dem Prominenten vorbehaltenen Neujungfrauen-Friedhof geplant. Dort liegt auch ihr dritter Ehemann Rostropowitsch. Beide gehörten zu den berühmtesten Dissidenten zu Sowjetzeiten, die immer wieder die kommunistische Diktatur anprangerten.

Die "Maria Callas des Bolschoi Theaters" wurde Anfang der 1960er Jahren auch mit Auftritten an der Metropolitan Opera und der Carnegie Hall in New York weltberühmt. Als eine der Paraderollen der Sopranistin galt außer der Pique Dame auch die Tatjana aus der Oper "Eugen Onegin" von Pjotr Tschaikowski, mit der sie sich 1982 von der Bühne verabschiedete.

Am 25. Oktober 1926 in Leningrad geboren, überlebte Wischnewskaja dort die Blockade und Hungersnot im Zweiten Weltkrieg durch die Wehrmacht. Ihre Karriere begann sie 1944 am Operettentheater des Leningrader Gebietes und wurde dann Solistin an der Philharmonie ihrer Heimatstadt. 1952 wechselte sie ans Moskauer Bolschoi Theater.

Regimekritikerin Wischnewskaja

Gemeinsam mit Rostropowitsch galt sie als Künstlerin mit einer aufrechten Haltung, wie Menschenrechtler betonten. So nahm das Paar den in der Sowjetunion in Ungnade gefallenen Schriftsteller Alexander Solschenizyn in seinem Landhaus auf und ging später in die USA ins Exil. Im März 1978 erkannte die Moskauer Führung den Künstlern die Staatsbürgerschaft sowie alle Auszeichnungen und Ehrungen ab.

Erstmals trat Wischnewskaja 1990 wieder in ihrer Heimat auf. 1992 wurde sie am Bolschoi Theater begeistert empfangen - wo sie bis zuletzt die Premieren besuchte und auch sonst im öffentlichen Leben präsent war. Die Grande Dame der russischen Opernwelt förderte außerdem heimische Nachwuchssänger und -musiker.

awö/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools