Startseite

Mister Hasselhoff, save this wall

Erst hat er sie zum Einsturz gebracht, jetzt will er sie retten: David Hasselhoff kommt am Sonntag nach Berlin, um gegen den Teilabriss der East Side Gallery zu protestieren. Ob er wieder singen wird?

  Mauerexperte: David Hasselhoff

Mauerexperte: David Hasselhoff

Mehr als 200.000 Menschen jubeln ihm rhythmisch klatschend zu. Als David Hasselhoff 1989 am Brandenburger Tor in Berlin "I've Been Looking For Freedom" singt, ist er auf dem Höhepunkt seines Erfolges. Sein Album ist im Wendejahr das meistverkaufte in Deutschland. In seiner Heimat USA als ewiger Bademeister stets belächelt, nehmen ihn die Deutschen als Künstler ernst. Obwohl sich mittlerweile auch hierzulande die Meinung durchzusetzen scheint, dass Hasselhoff vielleicht doch kein begnadeter Sänger ist, dankt er es ihnen bis heute.

Der 60-Jährige kehrt zurück an die Mauer. "Ich plane am 17. Mai um 14 Uhr in Berlin am Protest 'Save The Wall' teilzunehmen", schrieb der ehemalige "Baywatch"-Star auf seinem Twitter-Profil. Damit wolle er die Gegner des Teilabrisses der East Side Gallery unterstützen. Außerdem forderte Hasselhoff seine Follower auf, ihm zu helfen und ebenfalls am Sonntag an die Mauerreste zu kommen. Dort demonstrieren seit knapp zwei Wochen jeden Sonntag mehrere hundert Menschen.

Künstler protestieren gegen Versetzung der Mauer

Am 1. März begannen Bauarbeiten zur Umsetzung von Teilen der East Side Gallery. Wegen des Wiederaufbaus der Brommybrücke sollte damit Platz geschaffen werden, um die Mühlenstraße über die Spree mit Kreuzberg zu verhindern. Mehr als 400 Demonstranten verhinderten jedoch die Demontage. Seitdem machen sich in Berlin zahlreiche Menschen für den kompletten Erhalt der weltbekannten und unter Denkmalschutz gestellten East Side Gallery stark. Vor allem Künstler wenden sich gegen die Versetzung und den Teilabriss. Sie befürchten, dass das Kunstwerk durch eine teilweise Neubebauung mit Wohnungen zerstört wird.

75.569 Unterstützer hat die Online-Petition gegen den Mauerabriss bereits gefunden. Bislang taucht der Name Hasselhoff nicht darunter auf. Zumindest mit seiner Anwesenheit will Hasselhoff das Bündnis "East Side Gallery retten" nun erfreuen. Ob er am Sonntag an der Mauer auch singen wird, ließ "The Hoff" derweil offen. Ein Lied dürfte er aber auf jeden Fall in Petto haben: "I've been Looking For Freedom". Auch wenn es diesmal wohl vom Band kommen dürfte.

mai

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools