Startseite

Kanye West hat jetzt seine eigene Religion

Sein Spitzname ist "Yeezus" und er bezeichnet sich selbst als Gott. Jetzt haben Unbekannte dem Rapper Kanye West eine eigene Glaubensgemeinschaft gewidmet. Eigentlich nur logisch.

Von Timo Brücken

  Rappender Messias: Einige Leute haben Kanye Wests Textzeile "Ich bin ein Gott" möglicherweise ein bisschen zu ernst genommen.

Rappender Messias: Einige Leute haben Kanye Wests Textzeile "Ich bin ein Gott" möglicherweise ein bisschen zu ernst genommen.

  • Timo Brücken

Es war nur eine Frage der Zeit: Wenn ein Prominenter sich selbst als Gott bezeichnet und so gnadenlos selbstherrlich auftritt wie Kanye West, kann es eigentlich nicht lange dauern, bis ihm seine Fans das Gerede glauben - und eine Religion gründen. Genau das ist nun passiert: In den USA hat ein Unbekannter die Glaubensgemeinschaft "Yeezianity" ins Leben gerufen, abgeleitet von "Yeezus", dem neuesten Spitznamen des Rappers.

Die Bibel der angeblich "besten Kirche aller Zeiten" ist die Website Yeezianity.com, auf der Interessierte Schritt für Schritt an die neue Religion herangeführt werden. Unter "Unser Erlöser" erfährt man zum Beispiel über West: "Er hat der Welt gezeigt, welches kreative Potenzial in einem menschlichen Wesen steckt, und er ist ein Vorbild in Sachen Verhalten und Ethik." Das "Dogma" der Yeezianisten ist aus verschiedenen Liedtexten des Rappers zusammengewürfelt, unter anderem dem mit der berüchtigten Zeile "Ich bin ein Gott".

Geld spielt keine Rolle

Den Kern der Kanye-West-Religion bilden wiederum die "fünf Säulen": Niemandem dürfe das Recht auf Selbstverwirklichung verwehrt werden, heißt es da zum Beispiel in Säule zwei. Und Säule drei besagt: "Geld ist unnötig, außer als Tauschmittel". Eine interessante Aussage für Fans eines goldkettenbehängten Rappers, der "beeilt euch mit meiner Massage" auf "holt mir den Porsche aus der Garage" reimt. Vieles an "Yeezianity" passt jedenfalls wie die Faust aufs Auge von Wests Größenwahn.

  "Unser Erlöser": So sehen die Anhänger von "Yeezianity" ihr Idol.

"Unser Erlöser": So sehen die Anhänger von "Yeezianity" ihr Idol.

Ist also vielleicht alles nur Satire? Der Gründer sagte dem Magazin "Vice" jedenfalls, er wolle lieber anonym bleiben. Angeblich würde es den Zielen seiner Religion schaden, wenn sein Name zu eng damit verbunden würde. Vielleicht hat er aber auch einfach nur Angst vor dem Zorn seines Messias: Gerade erst hat West die Erfinder von "Coinye" verklagt. Sie hatten ihrem Idol eine eigene digitale Währung à la Bitcoin gewidmet.

Trotzdem noch Interesse an "Yeezianity"? Der Beitritt ist ganz einfach: Die Worte "Ich glaube an Yeezus" auf ein Blatt Papier schreiben, es sich vors Gesicht halten und ein Foto davon an #link;mailto:i.believe@yeezianity.com;i.believe@yeezianity.com# schicken.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools