Startseite

Prinzessin Diana bleibt unvergessen

Ihr Tod vor 15 Jahren sorgte für große Trauer bei Millionen Menschen: Prinzessin Diana ist noch heute präsent. Eines ist ganz anders gekommen: Die englische Monarchie ist nicht gefallen.

  Auch 15 Jahre nach ihrem Tod bleibt Prinzessin Diana allgegenwärtig. In London gedenken an diesem Freitag zahlreiche Menschen der tragisch ums Leben gekommenen "Lady Di".

Auch 15 Jahre nach ihrem Tod bleibt Prinzessin Diana allgegenwärtig. In London gedenken an diesem Freitag zahlreiche Menschen der tragisch ums Leben gekommenen "Lady Di".

Was wäre Diana wohl durch den Kopf gegangen, als ihr Sohn Prinz William seine Kate vor den Traualtar führte? Und was hätte ihr Jüngster, Prinz Harry, sich anhören können, als kürzlich Nacktbilder von ihm auftauchten? Wie sähe sie heute aus, würden Tausende sie weiter vergöttern? Der Tod von Prinzessin Diana ist 15 Jahre her, doch im öffentlichen Bewusstsein geht ihre Geschichte weiter. Ihre Anhängerschaft hat sie regelrecht zur Ikone stilisiert. Mehr und mehr ist aber auch erkannt worden, wie Diana die Medien manipulierte, sich als Opfer dargestellte, definitiv kein Unschuldsengel war.

Ob jemals ganz verstanden wird, was in den Tagen nach dem 31. August 1997 in Großbritannien und auf der ganzen Welt geschah, ist fraglich. Unzählige Experten haben versucht, das Phänomen Diana zu erklären. Eine Art Massenhysterie ergriff Millionen Menschen, die die Prinzessin niemals je selber gesehen hatten. Politiker der allerhöchsten Reihen drückten ihre Trauer aus. Die britische Monarchie geriet ins Wanken - doch anders als erwartet fiel sie nach dem Tod Dianas nicht. Heute scheint sie eher stärker als zuvor.

Vorher allerdings gab es chaotische Jahre. Kurz vor dem Unfall schien sich im Leben der damals 36 Jahre alten Diana alles langsam wieder ein bisschen zu ordnen. Der öffentlich ausgetragene Rosenkrieg mit ihrem Ex-Mann, dem britischen Thronfolger Prinz Charles, war rund ein Jahr vorher offiziell durch die Scheidung beendet worden. Diana wohnte weiter im Kensington Palast, war finanziell versorgt und teilte sich das Sorgerecht für ihre Söhne William und Harry mit deren Vater. Ihr karitatives Engagement hatte sie auf einige wenige Organisationen zurückgefahren, bekam dafür aber weltweit Anerkennung.

Auf Motorrollern jagen die Paparazzi hinterher

In den Wochen direkt vor dem tragischen Unfall, der sie aus dem Leben riss, dominierten Urlaubsfotos von einer glücklich dreinblickenden Diana mit dem ägyptischen Multimillionärssohn Dodi al-Fayed die Klatschblätter. Im Rückblick allerdings deutete sich da schon eine Tragödie an. Die beiden wurden gnadenlos von den Paparazzi verfolgt. Zwar spielten sie das Spielchen teils mit, doch so langsam wurde es auch ihnen unheimlich. In der Unglücksnacht wollten sie nach dem Abendessen im schicken Pariser "Ritz" die Meute abhängen.

Sie verschwinden durch den Hinterausgang, schicken ein zweites Auto zur Verwirrung los, rasen durch die Pariser Nacht. Doch auf Motorrollern jagen die Paparazzi hinterher. Mehrere Untersuchungen kommen später zu dem Schluss, dass der Chauffeur Alkohol und Medikamente im Blut hat, dass die vier Insassen des Autos - Diana, Dodi, ein Leibwächter und der Fahrer - alle nicht angeschnallt sind, dass das Auto viel zu schnell fährt. Doch bis heute machen viele die Paparazzi dafür verantwortlich, dass der Wagen in einem Tunnel von der Straße abkam und schließlich an einen Pfeiler prallte.

Dodi al-Fayed und der Chauffeur sind sofort tot, der Leibwächter überlebt schwer verletzt. Dianas Herz schlägt zunächst noch, sie wird notoperiert, am frühen Morgen aber steht ihr Tod fest. Den Trauerzug durch London und die Trauerfeier für sie in der Westminster Abbey am 6. September verfolgen Millionen. Die Bilder ihrer damals 15 und 12 Jahre alten Söhne William und Harry, die mit gesenktem Kopf hinter dem Sarg ihrer Mutter gehen, sind bis heute unvergessen.

Diana lebt in ihren Söhnen weiter

15 Jahre nach ihrem Tod ist Diana in der Erinnerung noch da. Im Londoner Hyde Park gibt es einen Gedenkbrunnen. Im Luxuskaufhaus Harrods, das einst Dodi al-Fayeds Vater Mohammed gehörte, steht ein geschmacklich umstrittener Schrein mit ihrem Foto. Regelmäßig werden Verschwörungstheorien aufgefrischt, Diana sei vom britischen Geheimdienst getötet worden, weil ihre Beziehung zu dem Muslim Dodi al-Fayed missfiel.

Prinz Harry wird wohl zeit seines Lebens die Gerüchte ertragen müssen, er sei Spross des ehemaligen Reitlehrers und Geliebten Dianas. Natürlich lebt Diana auch in ihren Söhnen weiter - vor allem William wird mit seiner Art, Menschen für sich zu begeistern, oft mit ihr verglichen.

Die Ereignisse um ihren Tod haben auch die britische Presse nachhaltig beeinflusst. Bis heute wird ihr Fall in Diskussionen um die Presseethik im Land zitiert, die nach dem Medienskandal um abgehörte Telefone und illegale Recherchemethoden schwer in der Kritik steht. Harry und William werden um einiges freundlicher behandelt, als es ihr Vater einst wurde - ob das aus Respekt oder Angst vor Konsequenzen passiert, bleibt dabei offen.

Die Monarchen sind beliebt wie nie

In einem Fall allerdings wirkt Diana, ganz anders als das einst vorausgesagt wurde, nicht mehr aus dem Grabe nach. Nach der zunächst kühlen, distanzierten Reaktion der britischen Königin Elizabeth II. und anderer Royals auf Dianas Tod wurde der baldige Untergang der Monarchie vorausgesagt. Die größten Diana-Verehrer, allen voran ihr Bruder Charles Spencer, machten die Royals gar verantwortlich für das frühe Ende ihres Lebens. Wie die Lage heute - im Jahr 2012 - aussieht, hätte sich damals - 1997 - wohl niemand vorstellen können.

Die Queen ist im Jahr ihres 60. Thronjubiläums so beliebt wie nie zuvor. Prinz Philips Krankenhausaufenthalte der vergangenen Monate wurden ängstlich verfolgt. Charles und seine Ex-Geliebte Camilla sind im verflixten siebten Jahr ihrer Ehe sichtlich glücklich.

Die Zukunft scheint gesichert: William, Zweiter der Thronfolge, und seine Frau Kate könnten kaum besser ankommen. Und selbst Partyprinz Harry, der erst kürzlich mit Nacktbildern Schlagzeilen machte, erfüllt die Rolle als Volkes Liebling und Anti-Held perfekt. Zum Thronjubiläum wurde schon das "Zweite Elisabethanische Zeitalter" ausgerufen. Die Frage ist: Wie groß wird in den Geschichtsbüchern beim Rückblick darauf wohl das Kapitel "Diana" sein?

Britta Gürke, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools