Startseite

Freie Fahrt für freie Volvos

Der SPD-Chef sorgt mit seiner Tempolimit-Idee überall für gutes Klima, vor allem in seiner Partei. Und zwei Ökospießer feuerten aus veganen Gründen ihre Putzfrau. Müssen wir unsere Haustiere essen?

Von Mark Stöhr

  Sein Tempolimit-Vorschlag brachte Sigmar Gabriel, nun ja, etwas weniger Zustimmung ein als gewohnt.

Sein Tempolimit-Vorschlag brachte Sigmar Gabriel, nun ja, etwas weniger Zustimmung ein als gewohnt.

  • Mark Stöhr

Tempo 120 auf der Autobahn - da schwillt uns der Kamm. Da schießt uns das Blut in die Birne. Da werden wir zu "Furious Fergie", dem künftigen Trainerrentner von Manchester United. Beißen auf unseren Kaugummis herum, als wäre es Jürgen Trittin. Brüllen. Beleidigen. Brettern ins Bad und pfeffern die Putzmittel durch die Gegend. Auch die veganen, vor allem die. Apropos putzen: War eigentlich die Putzfrau schon da? Diese Polin? Wie hieß die noch? Rosa? Nein, nicht Rosa. Das ist die Katze.

Mit seinem Tempolimit-Vorschlag diese Woche stand SPD-Chef Sigmar Gabriel mal eben an der völlig verkehrten Zapfsäule auf der Suche nach Super-Plus für seine Schlafwagen-Genossen.

Er hätte auch ein Verbot aller Flüge nach Mallorca vorschlagen können. Oder die bundesweite Schließung sämtlicher Waxing-Studios und McDonalds-Filialen. Oder eine sofortige Verhaftung von den Rädelsführern der unzähligen Junggesellenabschiede auf der Reeperbahn. Die Freude wäre ähnlich riesig gewesen.

Die SPD hat einfach noch zu viele Wähler

Wer wissen will, wie die Volksseele wirklich tickt, also die Mehrheit der Leute, die sich eher ein Kruzifix in die Küche hängen, als ihr Kreuzchen bei den Grünen zu machen, für den gibt es einen todsicheren Gradmesser: den Kommentarbereich von "bild.de".

Da sind die ganz heißen Köche und Schnellfahrer unterwegs. Sie geben sich Namen wie "Ulla Meckerliese", "Mein Senf" oder "Inne Fresse". Tempolimit? Ja, sind wir denn in der "Steinzeit"? Wird das hier eine "DDR 2.0"? Sollen Mercedes und Co. jetzt ein "Trabi-Werk" aufmachen? Wollen die uns "eine der letzten Freuden, die es in Deutschland noch gibt", wegnehmen?

Das einzig Erhellende an dieser immer wieder witzlosen Tempolimit-Debatte war das Outing von Andrea Nahles. Die Generalsekretärin der Sozialdemokraten sprang ihrem Boss behende wie ein Reh zur Hilfe. Sie sagte: "Wenn ich eine freie Strecke habe, wie zum Beispiel auf der A 48, fahre ich schon gerne schnell." Anschließend rühmte sie sie sich ihrer Raser-Punkte in Flensburg. Zwischenruf aus der "Bild"-Community: "Nur weiter so, SPD! Ihr habt einfach noch zu viele Wähler."

Zwei mutmaßliche Grünen-Wähler aus Neukölln wurden diese Woche gegen ihren Willen als Ökospießer geoutet. Das war ein großer Spaß. Von dem Ehepaar kursierte ein Kündigungsschreiben im Netz, das an dessen polnische Putzfrau gerichtet war.

Diese, so der Vorwurf, habe zum wiederholten Male und gegen die Abmachung konventionelles anstelle von veganem Putzzeug benutzt. Die Folge: der Untergang der Welt, schlimmer noch: "Unsere Katze Rosa wirkt jedes Mal verstört, nachdem Sie in unserer Wohnung waren." Außerdem wird der Reinigungskraft nahegelegt, sich doch in Polen einen Job zu suchen wegen ihres klimaschädlichen "Pendeln-per-PKW". Ende des Ökodiktats.

Türkische Abgeordnete auf der Überholspur

Nun ist es ja bekanntlich so, dass die Ökobilanz solcher gutbetuchter Bionade-Knallköpfe oft selbst mau ist. Sie wohnen mit zu wenig Leuten in zu großen Wohnungen und machen zu selten Urlaub auf dem eigenen Balkon.

Mit dem Flieger nach Schweden oder mit dem Volvo nach Südfrankreich - so viel ungespritzte Birnen kann man gar nicht essen, um das ganze Kohlendioxid wieder reinzuholen. Zumal eine ausgewachsene deutsche Katze ungefähr so viel CO2 ausstößt wie ein ausgewachsener Ägypter. Experten raten daher zu essbaren Haustieren.

In der Türkei hat das Parlament übrigens gerade in seltener Einigkeit einen Gesetzesentwurf eingebracht, der vorsieht, dass Abgeordnete in Zukunft von den wichtigsten Verkehrsregeln ausgenommen sind. Sie sollen über rote Ampeln fahren dürfen und schneller als erlaubt. Das ist eine Spitzenidee, oder nicht, Herr Gabriel?

Mark Stöhr

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools