Startseite

Heute hau'n wir auf die Plauze

Boris Becker erweitert die Kampfzone, in London starrt man auf Häuserwände und der afrikanische Kontinent ächzt unter einer neuen Plage: das Privatfernsehen missioniert per High Heels und Doppel-D.

Von Ingo Scheel

  Und ausatmen, Boris: Becker am Pool von Mallorca. Was hat er sich verändert.

Und ausatmen, Boris: Becker am Pool von Mallorca. Was hat er sich verändert.

  • Ingo Scheel

Die nicht ganz so spät Geborenen unter den Tennisfans werden sich erinnern. "Rüüüber, rüüüüber" schallte es dereinst von den Tennisplätzen der Welt. Wuttränen in den Augen, die weiß gefärbten Knöchel um den Griff des Schlägers gekrallt, auf die Netzkante schlagend, das Dasein als solches verfluchend - Beckers Boris war zu Beginn der 90er in Sachen Form und Funktion zuweilen ein paar Ballbreiten weit vom Weg abgekommen. Die Stops gerieten zu lang, die Longlines zu kurz. Erstrunden-Pleiten, verstolperte Breakbälle, und ausgerechnet im deutsch-deutschen Wimbledon-Finale, 1991 gegen Michael Stich, spielte der ewige Leimener sein, O-Ton: "schlechtestes Match aller Zeiten".

Und heute, gut zwei Dekaden später? "Rüber, rüber" ist Geschichte, "runter, runter" schallt es dem blassen Giganten entgegen. Von den Pfunden ist die Rede, von denen hat Bum-Bum nämlich, so twitterte er kürzlich zähneknirschend, fünf Kilo mehr drauf als zu besten Zeiten. Und ja, wer ganz genau hinschaut, der wird feststellen, dass Bobele nicht nur die T-Shirts von Kay Ebel und die Sonnenbrille von Christoph Daum aufträgt, sondern auch im Ober- und Unterbauchbereich den Body-Mass-Index etwas zu seinen Gunsten modifiziert hat. "Moppelchen", ätzt die Boulevardpresse, Bobbele twittert mit übersäuertem Daumen gegenan. Der passionierte Pendler zwischen Ibiza und Formentera outete sich als Titanhüftenbesitzer und Eisenschienenträger und resümiert mit der Gelassenheit der mittleren Jahre: "Sorry ... tut mir leid ... keine kurzen Hosen mehr". Was würde F.J. Wagner wohl dazu sagen?

"Alle Welt wollte wissen, wie Du riechst", hackte der Vorzeige-Rekonvaleszent der "Bild" vor Jahren einmal in die Tastatur. Heuer will die Welt wissen, was Du wiegst, lieber Boris. Zum "Wohnzimmer" hatte Bum-Bum einst den Centre Court zu Wimbledon auserkoren. Sein "Esszimmer" steht nun auf den Balearen, Facebook-Food-Fotos inklusive. "Gettin' hungry" das Credo. Mahlzeit, Bobster, oder wie es ein FB-Fan formuliert: "Fressen, fressen, fressen". Wer solche Freunde hat, erträgt auch die nächste Post von Wagner.

Sarah Knappik wird vogelwild

Es könnte ja auch alles viel schlimmer sein. Im Wüstencamp von RTL wurde in dieser Woche ein zartes Band der Liebe geknüpft. Im Fokus des Geschehens: Ex-Monrose-Diseuse Senna und ein Himba-Häuptling im siebenten Himmel. Der hatte sie als Ehefrau Nummer fünf in spe im Geiste bereits in die Familie aufgenommen, die Auserwählte brauchte jedoch noch Bedenkzeit. Bis dahin muss die Security des Nächtens ihr Schlafgemach bewachen. Wild Girls? Nun ja. Vogelwild geht es zumindest zwischen den Ohren von Sarah Knappik zu. Die schmiedet unter der Sonne Afrikas bereits dehydrierte Karrierepläne. Ihre Benchmark ist klar: "Wetten, dass..?" soll es sein. Lanz sei zwar charmant, für die Ex-Dschungelsirene jedoch besser im Bereich Sozialkritik oder Ernährung (Hallo, Boris!) aufgehoben. Gebt der Knappik das Kommando, vielleicht reicht ja erst einmal ein Volontariat als Kamerakind.

Apropos Kamera: Wer in diesen bewegten Zeiten nach Ruhe, stiller Einkehr, nach dem Ying zu dem Yang suchte, der wurde beim Blick gen britisches Königreich fündig. "Männer, die auf Ziegen starren" war gestern. "Menschen, die auf Türen starren" geriet zum neuen Ding. Die Tür gehörte zum St. Mary's Krankenhaus in der Londoner Praed Street, dahinter sollte der, die, das Thronfolgerchen des United Kingdom das Blitzlicht der Welt erblicken. Bis das schlussendllich geschah, wurde das Stilleben zu einem Hort der Ruhe, einer Oase der Relaxation. Bob Ross hätte es nicht besser malen können. Das Mauerwerk, die Tür, der Knauf. Irgendwo bellt ein Hund. Ein Strohballen weht durchs Bild. Eine Glocke läutet, ein Auto hupt zaghaft. Dann wieder Stille. Diese wunderbare Stille. Lights, Camera, No Action. Entschleunigung, Baby. So schön wird's leider nie wieder, lieber George Alexander Louis.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools